Die mobile Suche verhilft nicht jeder Branche zu Umsatz, Spotify macht Miese, Facebook gibt Tipps für kleine Unternehmen und Joop hübscht sich auf. 4 aktuelle Nachrichten und Links kompakt um 4 herum gibt es nach dem Klick.

 Spotify: Innerhalb von zwei Jahren 70 Millionen Euro Verlust

Pareto-Prinzip passt noch nicht ganz. Beim Musikstreamingdienst Spotify bringen knapp 8% der Mitglieder mit kostenpflichtigen Premiumkonten 83,5% des Umsatzes. Weitere Einnahmequelle des Freemium-Dienstes: Werbung und kostenpflichtige Downloads. 188 Millionen Dollar Umsatz in 2011 stehen etwa 90 Millionen Dollar Nettoverlust in den vergangenen zwei Geschäftsjahren gegenüber.

Smartphone owners rely heavily on mobile search to find local merchants

84 Prozent der Smartphone-Besitzer nutzen ihr Gerät, um lokale Geschäfte und Restaurants zu finden, 51 Prozent machen sich auf die Suche nach einem Autohändler, 46 Prozent sind mit der Reiseplanung beschäftigt. Bei 87 Prozent der Restaurantsucher kommt es dann auch zur Transaktion, bei Reisegeschäften sind es innerhalb eines Tages nur 33 %. Die Zahlen hat Nielsen in der Studie “Mobile Path-to-Purchase" ermittelt.

Facebook hübscht Infomaterial für Unternehmen auf

Facebook hat seine Seite für kleine Unternehmen – "Facebook für Unternehmen" – neugestaltet hat und bietet sie nun auch in einer deutschen Version an. Facebook verspricht KMUs dort Tipps, Tools und Tutorials mit Informationen zu Produktneuheiten, Best Practice-Guides für Werbetreibende und Erfolgsgeschichten - natürlich. (per mail)

Joop schwelgt online in Opulenz

Opulenter zeigt sich nach einem Relaunch der Onlineshop von Joop. Bei der Überarbeitung des Auftritts hat sich die Agentur Sinner Schrader an der Marken-DNA "Souveräne Extravaganz" orientiert und Wert auf wertige Inszenierungen und großflächige Kollektionsdarstellungen gelegt. Auch für Tablet-PCs hat Sinner Schrader den Shop konzipiert. Die Hamburger Digitalagentur betreut auch den E-Commerce-Etat für die Marken Strellson und Windsor der Holy Fashion Group. Joop, Strellson und Windsor teilen sich künftig viele Commerce-Prozesse und Backend-Lösungen. Der internationale Launch der gemeinsamen E-Commerce-Plattform soll bis Oktober abgeschlossen sein.