Smartphones und Tablets sind heute selbstverständliche Begleiter durch den Alltag. Immer und überall kann man surfen, mailen – und einkaufen. Aufgrund veränderter Nutzergewohnheiten ist das Thema Mobile Commerce für Onlineshops von wachsender Bedeutung. Schnell und einfach in der Bahn oder auf dem Sofa auf Schnäppchenjagd gehen, ist für viele Kunden nicht mehr wegzudenken. etailment hat aus dem aktuellen Omnichannel Trendreport von eBay einige Tools zusammengestellt, die den mobilen Auftritt spannend machen.

 

1.     Per App limitierte Sneaker vorbestellen
Adidas gibt im Rahmen der Zusammenarbeit mit Kanye West Sneaker-Fans über die App „Confirmed“ die Möglichkeit, limitierte Editionen reservieren zu können. So können die Stores den Verkauf planen und Kunden müssen nicht mehr Schlange stehen.

 

2.     Shopping und Beratung per SMS
Beim US-Einzelhändler Nordstrom können Kunden per SMS einkaufen. Nach einmaliger Registrierung werden Produkte via SMS mit Bildern und Text vorgestellt und können mit dem Schlagwort „kaufen“ erworben werden. So kann der Händler personalisierte Empfehlungen aussprechen und mit den Kunden in einen direkten Dialog treten.

 

3.     Zur richtigen Zeit am richtigen Ort kostenlos online shoppen
Der dänische Sportartikelhersteller Peak Performance bietet im Rahmen einer Aktion nur an bestimmten Orten und zu bestimmten Tageszeiten Onlineshops an, wo alle Artikel kostenlos sind. Eine App zeigt den Standort des virtuellen Pop-up-Stores. So machen Händler ihr Angebot besonders begehrenswert.

 

4.     Infomercials für das Smartphone mit Direktkauffunktion
Die „MikMak“-App bietet humorvolle und unterhaltsame Infomercials. Die Werbevideos werden von TIPO Entertainment produziert, das werbende Unternehmen erhält einen Prozentsatz der Verkaufssumme. Die beworbenen Produkte können über einen Knopf am unteren Bildschirmrand direkt gekauft werden.

 

5.     Mobiles Gewinnspiel funktioniert nur bei Ladenbesuch
Das US-Kaufhaus Macy’s bietet über seine App ein Gewinnspiel an, das nur bei Besuch einer Filiale aktiviert wird. Beim Betreten des Stores wird der App-Nutzer per Beacon erkannt. So werden neue Anreize zum stationären Geschäftsbesuch geschaffen und die Kundenbindung gestärkt.