Instagram vereint die unterschiedlichsten Marken und Unternehmen auf seiner Plattform.  Wenn Sie diesen Vorbildern nacheifern wollen, geben wir Ihnen 8 Tipps mit auf den Weg.

Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Nutzernamen

Wie auf Twitter kann auch auf Instagram jeder Nutzername nur einmal vergeben werden. Da bekanntlich die spätere Herausgabe eines Accounts an einen Markeneigentümer schwierig ist, legen Sie sich am besten möglichst schnell ein Benutzerkonto an. Grundsätzlich gilt auch dort, dass Sie bei der Auswahl auf die Markenrechte eines anderen achten müssen. Ihr Nutzername muss nicht zwangsläufig der Firmenname sein. Kraft USA benutzt zum Beispiel "Lovemyphilly", um eine seiner Marken zu bewerben.

Das Impressum nicht vergessen

Eine geschäftlich genutzte Seite verlangt ein Impressum. Das gilt auch für Instagram. Ein reguläres Eingabefeld dafür ist derzeit nicht vorgesehen. Hinterlegen Sie deshalb die wichtigsten Angaben in der Beschreibung des Profils. Da Sie einen externen Link hinterlegen können, bietet sich auch die Auslagerung auf eine externe Seite an. Der Link sollte dann aber am besten "sprechend" ausgewählt werden.

Laden Sie mit Hashtags zum Mitmachen ein

Erst mit Hastags entfaltet Instagram seine Kraft für das Marketing. Mit Hashtags erlauben Sie den anderen Nutzern, mit Ihnen und Ihren Fotos zu interagieren. Die erfolgreichsten Hashtags haben in der Vergangenheit stets zu Aktionen und zum Mitmachen aufgerufen. Nutzen Sie das aus: "#PostYourXXX" oder "#ShowYourXXX" sind regelrechte Einladungen, um kreativ zu sein.
Grafik: Buffer.com
Grafik: Buffer.com

Interagieren Sie mit anderen - auch Unternehmen

Ein wichtiges Ziel zu Beginn besteht darin, Reichweite und Relevanz aufzubauen. Andere Nutzer müssen Sie erst einmal wahrnehmen, bevor sich Erfolge einstellen können. Und hier nutzen Sie als Unternehmen am besten die gleichen Instrumente wie private Nutzer. Sprechen Sie anderen Unternehmen (oder deren Marken) ein "Like" aus, wenn deren Produkte auf einem Ihrer Fotos zu sehen sind. Oder erwähnen Sie das Produkt in einem Hashtag.

Experimentieren Sie mit den Gestaltungsmöglichkeiten

Die App von Instagram enthält eine kleine Bildbearbeitung. Experimentieren Sie ein bisschen mit deren Filtern und Effekten. Diese verleihen den Aufnahmen eine ganz eigene Ästhetik, die den Betrachter in den Bann zieht. Haben Sie Mut zur Kreativität. Chupachups - Hersteller der süßen Lutscher - hatte etwa in diesem Jahr ein Mosaik aus Einzelaufnahmem gestaltet. Das Gesamtbild wurde erst auf der Profilseite erkennbar.
Effekte in der App von Instagram
Effekte in der App von Instagram

Erzählen Sie eine Geschichte, oder lassen Sie andere erzählen

Können Gelstifte und Kugelschreiber wirklich spannend sein? Pilotpen aus den USA schafft es, mit seinen Fotos die Geschichte hinter dem Werkzeug aufblitzen zu lassen. Statt nur Produktfotos zu posten, werden Bilder von Zeichnungen und Notizen gepostet, die andere mit den Produkten des Hauses geschaffen haben. In jedem Produkt steckt eine solche ästhetische Seite. Entdecken Sie diese und lassen Sie sich inspirieren.
Pilotpen aus den USA zeigt, was die Nutzer mit seinen Produkten anstellen.
Pilotpen aus den USA zeigt, was die Nutzer mit seinen Produkten anstellen.

Lassen Sie die Nutzer hinter die Kulissen schauen

Eine der ursprünglichen Ideen für Corporate Blogs lautete, den Lesern einen Blick hinter die Fassaden des Unternehmens zugestatten. Und dieser Ansatz funktioniert immer noch. Posten Sie gelegentlich Bilder, die zeigen, wie es hinter Ihrem Showroom aussieht. Gestatten Sie einen Einblick in die Abläufe auf einer Messe. Oder posten Sie Fotos, die erkennen lassen, wie in anderen Abteilungen des Hauses gearbeitet wird.

Geben Sie Ihrer Gemeinschaft einen Informationsvorsprung

Wenn Sie rasch eine solide Basis an Followern aufbauen wollen, räumen Sie den Nutzern einen Informationsvorsprung ein. Steht ein Sonderverkauf oder eine andere Aktion an, dann veröffentlichen Sie dies etwas früher auf Instagram. Natürlich in Form eines Fotos, das dann auch leicht geteilt werden kann.

Curalate hat noch eine tolle Grafik für die perfekte Bildgestaltung
MEHR ZUM THEMA
Marketing

E-Commerce auf Snapchat: Diesen Unternehmen sollten Sie folgen

Immer mehr Onlineshop-Betreiber rühren auf Snapchat fleißig die Werbetrommel. Für etailment stellt Tilo Bonow, Gründer und CEO der PR-Agentur Piabo, Handeslunternehmen und ihre Auftritte auf Snapchat vor, die nicht nur Fans interessant sind, sondern auch bei Handelsmanagern auf das Radar gehören. Mehr lesen

Mobil

Warum Rewe spontan auf das Experiment Snapchat setzt

Snapchat hier, Snapchat da. Kaum ein Thema bestimmt die Kommunikationsbranche 2016 so sehr wie der boomende Dienst, der manche Nutzer wie Unternehmen vor Probleme stellt. Nicht nur ist die Usability gewöhnungsbedürftig, auch die Frage nach dem richtigen Content bleibt in sehr vielen Unternehmen unbeantwortet. <br />Ausgerechnet Rewe, kein Startup sondern ein Konzern, geht mutig voran und hat einen Account live gestellt, der keine klassischen PR- oder gar Werbe-Botschaften von sich gibt, sondern dazu dienen soll, junge Auszubildende für eine Karriere bei Rewe zu gewinnen. Wie es dazu kam und welche Ziele das Unternehmen mit der Initiative verbindet, hat etailment bei Melanie Berthold, bei Rewe für die Arbeitgeberkommunikation verantwortlich, nachgefragt. Mehr lesen

Marketing

Snapchat in 5 Minuten verstehen - mit tollen Marketing-Beispielen

Snapchat, kaum ein Netzwerk wird derzeit so heiß hochgejazzt wie der Bilder-Chat. Der "Spiegel" erklärt Snapchat schon zum Angstgegner für Facebook. Fest steht: mit mehr als sieben Milliarden mobilen Video-Views am Tag, bei 100 Millionen Nutzern, kann Snapchat ein neuer digitaler Gigant werden. Der Foto-Dienst mit Selbstzerstörungsfunktion könnte damit auch für Händler und Hersteller zu einer wichtigen Plattform für die Kommunikation mit dem Kunden werden. <br />Doch wie? Und warum überhaupt? Und wer soll den Sinn einer Foto-Messenger-App, bei dem Bilder schon binnen Sekunden wieder im digitalen Nirvana verschwinden, überhaupt verstehen? Wir helfen Ihnen in wenigen Minuten auf die Sprünge. Mehr lesen

Marketing

Instagram und Snapchat: Einfache Strategien, um sich ins Herz der Kunden zu knipsen

Wer Treppenlifte verkaufen will, der ist angesichts der schleichenden Alterung bei Facebook noch gut aufgehoben. Wer junge Zielgruppen anpeilt und hippe Produkte feil bietet, der zeigt sich mehr und mehr bei Instagram und Snapchat, um visuelle Geschichten von seiner Marke zu erzählen und Kunden in den Verkaufskanal zu führen. Mehr lesen