Abercrombie & Fitch hat seine erste deutsche Filiale in Düsseldorf eröffnet. Auf vier Etagen bietet der US-Kultlabel Surfermode einschließlich Kinderbekleidung - und auch viel nackte Haut.

Das Ordnungsamt hatte einen gewaltigen Ansturm befürchtet, doch der Massenandrang hielt sich in Grenzen - zumindest für die Maßstäbe einer Neueröffnung der amerikanischen Kultmarke Abercrombie & Fitch: Rund 200 Kunden standen heute vor dem Laden in Düsseldorf Schlange, bevor die Pforten um 10 Uhr morgens geöffnet wurden.

Es handelt sich um die erste Filiale des Textilanbieters aus Kalifornien auf deutschem Boden. Das Geschäft wurde in einem ehemaligen Bankgebäude untergebracht und hat rund 2.500 Quadratmeter Verkaufsfläche auf insgesamt vier Etagen. Dazu kommen drei Stockwerke für Lager und Verwaltung.
 
Die Besucher werden standesgemäß von männlichen Models mit nacktem Oberkörper empfangen und auf englisch begrüßt. Das Ambiente ist dunkel, die Musik laut, so wie man sie aus anderen Abercrombie & Fitch-Läden kennt.

Weitere Eröffnungen in Deutsgchland 2012

Nach Düsseldorf sollen im Jahr 2012 auch ein A&F-Laden in Hamburg und einer in München folgen. Europaweit gibt es derzeit sieben Filialen.

Von der Tochtermarke Hollister, die bereits seit Ende 2009 in Deutschland vertreten ist, soll es bis 2015 mehr als 30 Shops geben - bisher gibt es 10 Geschäfte auf dem deutschen Markt.