Der US-Modeanbieter Abercrombie & Fitch hat mit einem Umsatzsprung im November die Analysten überrascht. Der Einstieg des Kultlabels in Deutschland steht bevor.

Der Bekleidungsanbieter Abercrombie & Fitch verdient derzeit gut: Im vergangenen November erzielte das Unternehmen einen Umsatzsprung, der Konzernumsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 32 Prozent nach oben auf knapp 319 Millionen US-Dollar.

Flächenbereinigt war das Wachstum ebenfalls beeindruckend: Es lag allein im November bei 22 Prozent. Die Online-Umsätze stiegen um 40 Prozent.

Ausland als Wachstumsträger

Hauptwachstumsträger war das Ausland: Während die Umsätze im US-Markt um 25 Prozent wuchsen, steigerte Abercrombie & Fitch den Auslandsumsatz um beachtliche 73 Prozent.

Der Modefilialist Abercrombie & Fitch eröffnet Ende 2011 seine erste Deutschland-Filiale auf der Königsallee in Düsseldorf. Das Unternehmen hat hierzu einen Mietvertrag für die ehemalige Immobilie der Hypo-Vereinsbank an der Königsallee 17 unterzeichnet.

Ende November betrieb das Unternehmen insgesamt 1.112 Läden weltweit.