Der weltweite Markt für Fernsehgeräte wächst auch in diesem Jahr weiter: Vor allem die Nachfrage nach größeren Bildschirmen, LED-Technologie und 3D-Fernsehern steigt, meldet die GfK.

Im vergangenen Jahr wurden weltweit 238 Millionen Fernsehgeräte verkauft. Für dieses Jahr prognostizieren die Marktforscher der GfK  in ihrem "Digital World Report 2010" einen Absatz von 252 Millionen Geräte und eine Umsatzsteigerung von fünf Prozent.

Fernseher sind damit laut GfK weiterhin die wichtigsten Umsatzträger im Bereich Unterhaltungselektronik. Die Flachbildtechnologie habe sich mittlerweile durchgesetzt und der Trend gehe zu einer technisch hochwertigen Ausstattung für die eigenen vier Wände mit immer größeren Bildschirmen.

Außerdem biete der Handel vermehrt Fernseher mit LED-Technologie an, die weniger Strom verbrauchen und gleichzeitig eine bessere Bildqualität bieten. Die Grenzen zwischen den verschiedenen Geräten verwischen zunehmend und Verbraucher können beispielsweise via Fernseher Internetseiten aufrufen und Videos herunterladen.

Kunden interessieren sich für 3D-Fernseher

Die 3D-Technik für das Wohnzimmer steht zwar noch an ihrem Anfang, allerdings bietet fast jeder namhafte Fernsehhersteller mittlerweile 3D-fähige Bildschirme an oder wird sie in Kürze im Sortiment haben. Bis Ende Mai 2010 wurden in Europa nach Angaben der GfK bereits mehr als 25.000 Flachbildfernseher mit 3D-Technik verkauft.

In einer aktuellen Umfrage unter 120 Elektrofachhändlern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien kommt die GfK zu dem Ergebnis, dass 3D-Fernseher künftig unverzichtbarer Bestandteil des Sortiments sein werden. Insgesamt 90 Prozent der Händler geben zudem an, dass auch das Thema Internetfernsehen auf Interesse bei Kunden stößt.

Der Handel steht nach Einschätzung der Marktforscher künftig vor der Aufgabe die innovativen Technologien an den Konsumenten zu vermitteln und ihnen als kompetenter Berater zur Seite zu stehen.