Nach einer ersten Bilanz des Kraftfahrt-Bundesamtes konnten auch die deutschen Hersteller deutlich von der Abwrackprämie profitieren. Nachrücker haben noch gute Chancen auf eine Prämie.

Der Neuzulassungsmarkt bewegt sich auch im September dank der staatlichen "Umweltprämie" noch immer auf einem hohen Niveau. Im September wurden laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 316.166 fabrikneue Autos für den Straßenverkehr zugelassen.

Das Plus zum Vorjahr beträgt laut der Flensburger Behörde damit 21 Prozent. Der Anteil von Zulassungen durch Privatpersonen lag laut KBA bei 62 Prozent. Die Schwelle von drei Millionen Neuzulassungen wurde in diesem Jahr schon nach neun Monaten fast erreicht. Damit liegt der Automobilmarkt drei Monate vor Jahresfrist in der Nähe des gesamten Vorjahresergebnisses. Das entspricht einer Steigerung bei den Zulassungszahlen von 26,1 Prozent.

Lada steigert sich um 140 Prozent

Erwartungsgemäß beflügete die Abwrackprämie insbesondere den Absatz von Kleinwagen. Einige Hersteller konnten ihren Absatz im bisherigen Jahresverlauf gar verdoppeln.

Die höchsten Zuwachsraten verbuchten Lada (plus 140 Prozent auf 3.985 Pkw), Hyundai (plus 118 Prozent auf 76.255 Pkw) und Fiat (plus 97 Prozent auf 138.555 Pkw) für sich.

Saab verliert am meisten

Aber auch in Deutschland ansässige Hersteller, wie Ford (plus 39,2 Prozent auf 226..905 Pkw), VW (plus 34 Prozent auf 622.853 Pkw) und Opel (plus 32,4 Prozent auf 269.448 Pkw) gingen mit deutlichen Gewinnen in die Zwischenbilanz. Darüber hinaus muss bei den prozentualen Zuwächsen berücksichtigt werden, dass die drei Volumenhersteller Ford, VW und Opel auf einem wesentlich höheren Absatzniveau operieren.

Absatzeinbußen gab es dagegen bei den Premiumherstellern Mercedes (minus 17 Prozent), Porsche (minus 10 Prozent) und BMW (minus 9,1 Prozent). Die größten Einbrüche haben die ausländischen Marken Saab (minus 64,8 Prozent), General Motors (minus 57,9 Prozent) und Chrysler (minus 47,3 Prozent) zu verzeichnen.

Motorräder verlieren ebenfalls

Quelle: KBA
Quelle: KBA
Die Zulassungszahlen des Nutzfahrzeugmarktes gingen im Jahresverlauf laut KBA deutlich zurück. Die Lkw liegen nach neun Monaten 27,6 Prozent unter Vorjahresniveau. Bei den Zugmaschinen beläuft sich das Minus auf minus 26,8 Prozent und bei den Omnibussen sind es minus 7,7 Prozent.

Der Motorradmarkt schreibt nach der Erholungsphase im vergangenen Jahr wieder rote Zahlen (minus 14,4 Prozent). In den zurückliegenden neun Monaten wurden insgesamt 3,34 Millionen Kraftfahrzeuge neu zugelassen.

Gebrauchtwagenmarkt mit leichten Einbußen

Die Besitzumschreibungen belaufen sich nach Abschluss des dritten Quartals auf 5,32 Millionen Kraftfahrzeuge. Die Zulassungen von gebrauchten Pkw gingen im Jahresverlauf um minus 1,6 Prozent zurück.

Die Krafträder verfehlten das Vorjahresergebnis nur ganz knapp (minus 0,2 Prozent). Bei den Lkw war dagegen ein Plus von 5,2 Prozent zu beobachten.

Noch 2.000 Plätze auf der Abwrack-Warteliste frei


Nachdem die Fördermittel für die Umweltprämie seit Anfang September ausgeschöpft sind, hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine Warteliste für 15.000 weitere Antragsteller eingerichtet. Die Liste wurde eingerichtet, weil eine Reihe von Streitfällen erst nach abschließender Klärung der Rechtslage entschieden werden kann. Nachträglich freiwerdende Mittel werden dann in der Reihenfolge des Antragseingangs noch zugeteilt werden.

Derzeit (Stand: 2. Okotber) sind noch knapp 2.000 Plätze auf der Warteliste frei. Laut BAFA spricht vieles dafür, dass ein Großteil der Warteplätze noch einen Reservierungsbescheid für die Prämie erhalten kann.