Adler knüpft im ersten Quartal 2014 an das starke Vorjahr an. Der Modefilialist schrieb zwar wie gewohnt Verluste, aber deutlich geringere als vor einem Jahr.

Nach einem Gewinnsprung im Vorjahr hat der Modefilialist Adler sein Ergebnis im ersten Quartal dank des zeitigen Frühlingswetters weiter verbessert. Zwar stand zum traditionell schwächeren Jahresauftakt unter dem Strich erneut ein Verlust - dieser fiel mit 8,2 Millionen Euro aber fast 20 Prozent geringer aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie Adler am Dienstag mitteilte.

Der Umsatz des Konzerns aus Haibach bei Aschaffenburg stieg um 8,4 Prozent auf rund 113 Millionen Euro. Dazu hätten der ungewöhnlich milde Winter und der zeitig einsetzende Frühling beigetragen.

Optimistische Jahresprognose

Das Geschäft des Textilhändlers ist stark saisonal geprägt: Der Winterschlussverkauf und die Umstellung auf die neue Kollektion drücken üblicherweise in den ersten drei Monaten den Profit, Gewinne schreibt Adler vor allem im zweiten und vierten Quartal. 2013 hatte Adler rund 529 Millionen Euro umgesetzt und 18,6 Millionen Euro Gewinn gemacht.

"Die erfreulichen Steigerungen gegenüber dem Vorjahr machen uns zuversichtlich, dass wir 2014 das exzellente Ergebnis aus dem vergangenen Jahr noch einmal leicht übertreffen können", sagte Adler-Chef Lothar Schäfer.

Der börsennotierte Konzern bietet vor allem Alltagsmode für Kunden ab 45 Jahren. Der meiste Umsatz kommt mit dem Verkauf von Eigenmarken in die Kasse. Adler betreibt 168 Märkte in Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz; drei Standorte wurden im ersten Quartal geschlossen.