Vorjahresminus gedreht, und das trotz umschwacher Tage während der Fußball-Weltmeisterschaft."Wir sind voll zufrieden", sagt Adler-Chef Lothar Schäfer.

Der Modefilialist Adler hat sein Halbjahresergebnis trotz eines schwächeren Endspurts im Juni verbessert. Unter dem Strich stand für die ersten sechs Monate ein Gewinn von 1,4 Millionen Euro, im Vorjahr hatte das Unternehmen im gleichen Zeitraum noch 200.000 Euro Verlust gemacht. Der Umsatz stieg um 3,3 Prozent auf rund 256 Millionen Euro, wie Adler am Donnerstag in Haibach bei Aschaffenburg mitteilte.

Die Zuwächse sind dem starken Jahresauftakt zu verdanken: Im zweiten Quartal lagt Adler bei Gewinn und Umsatz knapp unter dem Niveau von 2013. Gründe seien höhere Ertragssteuern und der schwache Juni, in dem die Fußball-Weltmeisterschaft auf die Kauflaune gedrückt habe. "Wir sind mit dem Geschäftsverlauf voll zufrieden, und ohne die umsatzschwachen WM-Tage hätten wir sogar das Vorjahr getoppt", meinte Vorstandschef Lothar Schäfer.

2013 hatte Adler 529 Millionen Euro umgesetzt und 18,6 Millionen Euro Gewinn gemacht. Die Modekette mit derzeit gut 4.100 Mitarbeitern schloss im ersten Halbjahr fünf Filialen und eröffnete eine neue. In den kommenden Jahren soll das Netz von derzeit 167 Märkten deutlich ausgebaut werden.