Die gute Wirtschaftslage sorgt auch in der ITK-Branche für Aufhellung. Laut einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) sind derzeit allein in diesem Bereich rund 20.000 offene Stellen zu besetzen. Allerdings sorgt nach wie vor der Fachkräftemangel für abgebremste Euphorie.

Die gute Wirtschaftslage sorgt auch in der ITK-Branche für Aufhellung. Laut einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) sind derzeit allein in diesem Bereich rund 20.000 offene Stellen zu besetzen. Allerdings sorgt nach wie vor der Fachkräftemangel für abgebremste Euphorie. "Hoch qualifizierte IT-Spezialisten sind Mangelware geworden", mahnt BITKOM-Präsident Willi Berchtold bei der Vorstellung der Studien-Ergebnisse in Berlin. Demnach stellt der Mangel an Fachkräften für jede zweite ITK-Firma ein großes Problem bei der Geschäftsentwicklung dar.

57 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass sie Stellen im IT-Bereich gar nicht oder erst später besetzen können. Die angespannte Personalsituation trifft besonders den Mittelstand. "Der Fachkräftemangel bremst das Wachstum der Unternehmen", so Berchtold. Es bestehe die Gefahr, dass Know-how ins Ausland abwandert, wenn die Firmen in Deutschland nicht mehr die richtigen Mitarbeiter finden. (KC)