Trotz der Preiskämpfe bescheinigt eine Studie den Lebensmitteldiscountern gute Wachstumchancen - im Ausland. Lidl fokussiert sich dabei auf Osteuropa, Aldi wächst gar in Übersee.

Die Lebensmittel-Discounter haben trotz der Preiskämpfe in Deutschland gute Chancen, ihr rasantes Wachstum fortzusetzen. Zu diesem Ergebnis kommt der Handelsinformationsdienst Planet Retail in einer aktuellen Studie.

"Die Krise trifft auch die Discounter", sagte Studienautor Matthias Queck der Deutschen Presse-Agentur dpa. Preissenkungen bei wichtigen Produkten und Kaufzurückhaltung von Verbrauchern bei hochpreisigen Artikeln gingen zu Lasten des Umsatzes.

Smoothies und Brötchen

Auf der anderen Seite reagierten die Discounter schnell auf neue Trends wie etwa bei den gekühlten Fruchtsäften Smoothies. Hinzu kämen umfangreiche Investitionen für längerfristiges Wachstum. Aldi Süd wolle sich mit dem Einbau von Aufbackstationen in seinen Filialen ein größeres Stück vom Umsatzkuchen der Bäckereien abschneiden.

Der eigentliche Wachstumsmotor der Billiganbieter sei aber die Auslandsexpansion. "Aldi ist in den USA salonfähig geworden", betonte Queck. Aldi Süd habe mit seinen 1.050 Filialen in den Vereinigten Staaten gut die Hälfte aller Bundesstaaten erschlossen.

Planet Retail geht davon aus, dass die Aldi-Gruppe dank Auslandsexpansion den Bruttoumsatz (inklusive Mehrwertsteuer) bis zum Jahr 2014 um 43 Prozent auf rund 72,5 Milliarden Euro steigern kann. So werde sich der Umsatz in Großbritannien und Australien in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich mehr als verdoppeln. Auch in vielen westeuropäischen Ländern wie der Schweiz wachse Aldi stark.

Prognose: Lidl überflügelt in vier Jahren Aldi

In Deutschland dagegen, wo Aldi bereits über ein sehr dicht geknüpftes Filialnetz verfüge und sich eine weitere Aufstockung der Filialzahl kaum lohne, versprächen neue Angebote wie die ofenfrischen Brötchen zusätzliche Umsätze.

Auch Lidl wird der Studie zufolge dank seiner Auslandsexpansion den Umsatz kräftig steigern - um 58 Prozent auf knapp 72 Milliarden Euro binnen fünf Jahren. Damit wäre Lidl dann auf der Augenhöhe von Aldi angelangt. Bei der Gesamtzahl der Filialen werde Lidl mit rund 12.100 Filialen im Jahr 2014 Aldi sogar leicht überflügelt haben.

Aldi im Westen, Lidl im Osten

 
"Bei Lidl gibt es immer noch Potenzial für zusätzliche Filialen in Deutschland", erläuterte Queck. Der Discounter aus Neckarsulm sei zudem früher in Osteuropa aktiv geworden und erziele dort auch in den kommenden Jahren höhere Umsätze als Aldi. "Lidl hat sich eher auf Europa fokussiert."

Bei Aldi habe hingegen die Osteuropa-Expansion vergleichsweise erst spät im Jahr 2005 begonnen. Dafür habe Aldi früh die Märkte Westeuropa und den USA in Angriff genommen.

Ehrgeizige Wachstumspläne bei Netto

Für die Edeka-Discounttochter Netto wird sogar ein Umsatzwachstum von 72 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro binnen fünf Jahren für möglich gehalten. Die Übernahme von Plus Deutschland bringe Netto einen Schub. "Edeka hat ambitionierte Wachstumspläne für die Tochter im Inland." Im Unterschied zu Aldi und Lidl verfüge Netto aber über kein Auslandsgeschäft.

Für die Rewe-Tochter Penny wird ein Umsatzplus von 45 Prozent auf 17,8 Milliarden Euro vorausgesagt. Penny wachse durch die Übernahme von 328 Plus-Filialen in Deutschland stark und lege auch in Italien und Südosteuropa deutlich zu.

Preiskämpfe schaden eher

Für den Discounter Norma, der auch in Frankreich, Tschechien und Österreich aktiv sei, erwartet Planet Retail ein vergleichsweise mäßiges Umsatzwachstum um knapp etwa ein Drittel auf 4 Milliarden Euro bis zum Jahr 2014.

Ohne Preiskämpfe würden die Discounter noch schneller wachsen. Bei den Prognosen wurde eine jährliche Inflationsrate von etwa 2 Prozent zugrunde gelegt.