Aldi Süd wird künftig in allen neuen Filialen eine umweltfreundliche Kälteanlage einsetzen. Der Discounter will damit die Emission von Treibhausgasen reduzieren - und auch sparen.

Die neuen Kälteanlagen des Anbieters Carrier Corp. verwenden CO², sind aber nach Angaben des Herstellers umweltfreundlicher als gewöhnliche Kältesysteme, die im Lebensmittelhandel eingesetzt werden.

"Diese Technik wird Aldi Süd dabei unterstützen, seine Ziele hinsichtlich der Treibhausgasreduktion zu erreichen, indem alle Hydrofluorkarbonat-Kältemittelleckagen eliminiert werden, bei gleichzeitiger Energie- und Betriebskosteneinsparung", heißt es in einer Pressemitteilung.

Als natürliches Kältemittel sei CO² dafür bekannt, kein Ozonabbaupotenzial zu besitzen, sowie einen nur unwesentlichen direkten Treibhauseffekt, schreibt Carrier Corp.

Für alle neuen Filialen

Die erste Anlage dieser Art wurde bereits 2007 bei Aldi installiert, mittlerweile sind 18 solche Systeme beim Discounter im Betrieb - mehr als die Hälfte der Installationen des Herstellers im deutschen LEH. Nun sollen alle neuen Filialen damit ausgestattet werden.

Der Discounter Lidl stellte auf der diesjährigen Immobilienfachmesse Expo Real in München sein neues, öko-zertifiziertes Filialkonzept vor.