Der Weg für den ersten City-Ikea ist frei. Die Bürger von Hamburg-Altona entschieden mit großer Mehrheit für das Vorhaben des schwedischen Möbelkonzerns.

"Wir freuen uns, dass eine so deutliche Mehrheit der Bürger Ikea in Altona willkommen heißt und bedanken uns für das damit gezeigte Vertrauen", kommentiert Armin Michaely, Expansionschef Ikea Deutschland, den Ausgang des Bürgerentscheid, mit dem die Bewohner von Hamburg Altona den Weg für die Ansiedlung eines City-Ikeas in der Großen Bergstraße frei machten.

Aufwertung des Viertels erwartet

Mehr als 80.000 Bürger nahmen an der Abstimmung teil, was einer Beteilung von 43 Prozent entspricht. 77 Prozent votierten für das Vorhaben von Ikea. "Wir sind überzeugt davon, dass wir einen Beitrag dazu leisten können, dass die Große Bergstraße für viele Menschen und Einzelhändler vor Ort wieder attraktiver wird", bekräftigt Michaely.

Die Ansiedlung des ersten City-Ikea in Deutschland sorgte in Hamburg monatelang für heftige Debatten zwischen Gegnern und Befürwortern des Projekts. Im vergangenen Jahr kaufte der Möbelkonzern das Frappant-Hochhaus gegenüber dem Bahnhof Altona. Dort soll auf 20.000 Quadratmetern und sieben Stockwerken erstmals das neue Innenstadtkonzept von Ikea realisiert werden.

Die Details des Konzepts will das Unternehmen am 28. Januar den Anwohnern vorstellen, berichtet die "Financial Times Deutschland". Die Eröffnung des Ikea-City ist für 2012 geplant.