Gewinnsprung beim Internethändler Amazon - nicht zuletzt, weil die Amerikaner angesichts der hohen Benzinpreise lieber online einkaufen.

Der Online-Einzelhändler Amazon freut sich zur Jahresmitte über überraschend gute Zahlen und hebt seine Prognose für das Gesamtjahr entsprechend an. Der amerikanische Handelskonzern konnte eigenen Angaben zufolge den Überschuss im zweiten Quartal 2008 mit 158 Millionen Dollar mehr als verdoppeln. Der Umsatz kletterte auch dank eines starken internationalen Geschäfts um 41 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar.

Dabei profitierte der Onlinehändler vom schwachen Dollar: Bei einem Auslandsumsatz-Anteil von 47 Prozent trug die Umrechnung in die amerikanische Währung sowohl zur Erlössteigerung wie zum höheren Gewinn bei. Deutschland zählt mittlerweile zu den wichtigsten Märkten des Handelsunternehmens.

Der Internet-Händler profitierte zudem von Einmalgewinnen aus dem Verkauf von Unternehmensteilen. So trugen zum operativen Gewinn in Höhe von 217 Millionen Dollar beispielsweise 53 Millionen Dollar aus dem Verkauf des europäischen DVD-Verleih-Services an „LoveFilm” bei.

Quartalsumsatz steigt um ein knappes Drittel

Mit Büchern, Musik und Filmen setzte Amazon insgesamt 2,41 Milliarden um, 31 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2007. Der Umsatz mit elektronischen Geräten und anderen Waren betrug 1,53 Milliarden Dollar - ein Plus von 58 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In den USA wuchs der Umsatz um 35 Prozent auf 2,17 Milliarden Dollar, international um 47 Prozent auf 1,89 Milliarden.

Mit seinen Zahlen übertraf das Unternehmen die Erwartungen der Analysten deutlich. Für das Gesamtjahr erwartet Amazon nun einen Umsatz um 20 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis soll um bis zu 40 Prozent auf 920 Millionen Dollar steigen.

Analysten führen die Zuversicht unter anderem auf die Annahme zurück, die Amerikaner neigten wegen der hohen Benzinpreise eher dazu, online einzukaufen.

Das ist auch die Erklärung, die Amazon-Chef Jeff Bezos für die guten Zahlen hat: Neben den günstigen Preisen und dem kostenlosen Versand trage die Benzinverteuerung zu den guten Ergebnis bei, denn sie mache den Online-Einkauf für Konsumenten attraktiver.