Das Sicherheitsunternehmen Symantec berichtet über einen neuen Wurm, der eine Sicherheitslücke im Server-Dienst von Windows ausnutzt. Der Wurm mit dem Symantec-Namen W32.Randex.GEL beherrscht eine Reihe von Methoden, sich weiter im Internet zu verbreiten. Microsoft hat mittlerweile ein Sicherheitsupdate zur Verfügung gestellt, wodurch die Lücke geschlossen wird. Ein Update wird dringend empfohlen.

Das Sicherheitsunternehmen Symantec berichtet über einen neuen Wurm, der eine Sicherheitslücke im Server-Dienst von Windows ausnutzt. Der Wurm mit dem Symantec-Namen W32.Randex.GEL beherrscht eine Reihe von Methoden, sich weiter im Internet zu verbreiten. Microsoft hat mittlerweile ein Sicherheitsupdate zur Verfügung gestellt, wodurch die Lücke geschlossen wird. Ein Update wird dringend empfohlen.

Der Wurm verbreitet sich mit Hilfe der Instant Messenger von AOL, ICQ, MSN und Yahoo und nutzt Netzwerkfreigaben, Microsoft-SQL-Server sowie vier bekannte Sicherheitslücken in Windows. Der Schädling legt eine Kopie von sich als "javanet.exe" im System-Verzeichnis von Windows ab und trägt diese als neuen Dienst in die Registry ein. Zudem sorgt er dafür, bei jedem Neustart geladen zu werden. Randex.GEL öffnet eine Hintertür ins System, indem er auf dem TCP-Port Kontakt mit einem IRC-Server (Internet Relay Chat) aufnimmt. (KC)