Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat im Rahmen einer Studie einen Maßnahmenkatalog zur Entwicklung einer individuellen Antispam-Strategie entwickelt. Die Studie soll Informationen zu technischen, rechtlichen und organisatorischen Aspekten bündeln, die bisher nur einzeln verfügbar waren.

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat im Rahmen einer Studie einen Maßnahmenkatalog zur Entwicklung einer individuellen Antispam-Strategie entwickelt. Die Studie soll Informationen zu technischen, rechtlichen und organisatorischen Aspekten bündeln, die bisher nur einzeln verfügbar waren.

Laut BSI werden in der Studie Maßnahmen gegen Spam praxisnah und anschaulich erläutert. Orientierung für Investitionsentscheidungen bieten die beispielhaften Kostenbetrachtungen. Fallbeispiele sollen es erleichtern, die Empfehlungen in die Praxis umzusetzen und eine entsprechende Studie zu entwickeln. Juristische Informationen zum Thema Spam runden die Studie ab. (KC)