Android-Smartphone-Besitzer nutzen rege den App Store GooglePlay. Doch das bessere Geschäft macht der Konkurrent Apple, weil die iPhone-Nutzer ausgabefreudiger sind.  

Die Rollenverteilung im App-Markt ist eindeutig: Der am häufigsten genutzte Shop für die Smartphone-Anwendungen ist GooglePlay. 38 Prozent der Smartphone-Nutzer greifen auf den App-Store für Handys mit dem Betriebssystem Android von Google zu, hat das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov in seiner aktuellen Studie "Smartphone Mobile Internet eXperience (SMIX)" herausgefunden.

Doch das bessere Geschäft macht demnach trotzdem Apple, weil die iPhone-Nutzer mit Abstand am meisten für Apps ausgeben: 84 Prozent der Nutzer des Apple-Smartphones laden regelmäßig kostenpflichtige Apps herunter. Bei den GooglePlay-Nutzern tun dies nur 58 Prozent.

iPhone-Besitzer haben viele Apps

Doch nicht nur in Sachen Profit liegt Apple der Studie zufolge vorne. iPhone-Nutzer nutzten insgesamt mehr Apps: Auf zwei Drittel aller iPhones sind demnach mehr als 20 Apps aus unterschiedlichen Bereichen installiert. Ermöglicht werde dies von Apple durch leichten Zugang zu guten Programmen, denn Apples App Store erhalte Bestnoten für einfache Benutzung und Qualität der angebotenen Applikationen.

Trotzdem habe Apple im Vergleich zur Erhebung im Juni 2012 beim Geschäft mit den Handy-Anwendungen einen Dämpfer hinnehmen müssen. Zwar erhalte Apple im Vergleich zur Konkurrenz weiterhin die besten Bewertungen für seinen App Store, dennoch fallen diese etwas schlechter aus. Auch bei der Weiterempfehlung bleibt Apple auf Platz 1, diese sei aber dennoch deutlich eingebrochen: Der "Net Promoter Score" (NPS), der die Empfehlungsrate misst, sei von 46 auf 26 gesunken.

Ein Grund für Apples rückläufige Werte könnte das Scheitern der Einführung eines eigenen Kartenprogramms sein, wofür der Konzern viel Spott und Häme einstecken musste, spekulieren die Meinungsforscher. Ob dieser Fehltritt allerdings langfristig Konsequenzen haben wird, bleibe abzuwarten.

Samsung holt auf, Nokia bleibt schwach

Der App-Store von Samsung, Apples ärgster Konkurrent im hart umkämpften Smartphone-Markt, verbessert sich unterdessen bei den Bewertungen und schließt in Sachen Zufriedenheit langsam auf. "Die künftige Entwicklung bleibt spannend, da sich der Apple-Angreifer sicherlich bewusst ist, dass hier noch sein größtes Entwicklungspotenzial liegt", schreibt YouGov.

Eine schwache Marktposition unter den App Stores belegt der Studie zufolge Nokias OviStore. Zwar gebe es seit der letzten Erhebung im Juni 2012 eine Steigerung, der App Store von Nokia könne aber nicht zum Markt aufschließen. "Ob sich hier nun eine Trendwende abzeichnet oder es sich doch nur um ein kurzfristiges Abräumen handelt: Ganz abzuschreiben ist Nokias Präsenz im Smartphone-Markt noch nicht", lautet das Fazit der Meinungsforscher.