Am 27. Januar will Apple seinen Tablet-Computer vorstellen. Der Minicomputer könnte sich als Frontalangriff auf Amazons E-Reader Kindle entpuppen.

Während der Konzern gewohnt geheimniskrämerisch keine Details preisgibt, erwarten Branchenbeobachter, dass Apple in Kürze einen Tablet-Computer vorstellen wird. Damit würde Amazons E-Reader ernsthafte Konkurrenz bekommen. Denn Apple plant eine Zusammenarbeit mit dem Buchverlag HarperCollins, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Insiderquellen.

Davon, dass das in Spekulationen schon als iTable, iSlate oder iPad bezeichnete Apple-Tablet mit einem Touchscreen aufwarten wird, ist wohl auszugehen. Darüber hinaus wird in der Gerüchteküche wild spekuliert: War noch in der Vorwoche ein Zehn-Zoll-Gerät der Favorit, gibt es aktuell Stimmen, die eher ein Sieben-Zoll-Display erwarten.

Mit aufgewerteten E-Books mehr Geld verdienen

Laut HarperCollins-CEO Brian Murray könnten E-Books, die durch Videos, Interviews mit Autoren und Social-Networking-Apps ergänzt werden, höhere Preise erzielen als die bisherigen elektronischen Buchversionen. Einer Schätzung zufolge sei es denkbar, bei aufgewerteten E-Books Neuerscheinungen von rund 15 bis 20 Dollar zu verkaufen - statt um die zehn Dollar, wie es aktuell bei neuen Bestsellern der Fall ist.