Apple verliert mit Rob Johnson einen wichtigen Top-Manager. Der Handelsexperte war für die legendären Apple-Stores verantwortlich. Johnson wechselt zur drittgrößten Warenhauskette der USA.

Der Apple-Manager Rob Johnson, der in den vergangenen zehn Jahren das erfolgreiche Netz der Apple Stores aufgebaut und geleitet hat, wird neuer Chef beim US-Handelskonzern J.C. Penney. Die drittgrößte Warenhaus-Kette des Landes gab die Verpflichtung des 52-jährigen zum 1. November am Dienstag bekannt.

Apple hat gerade erst das zehnte Jubiläum seines ersten Geschäfts gefeiert. Apple-Chef Steve Jobs hatte Ende der neunziger Jahre nach seiner Rückkehr an die Konzernspitze ein Konzept für eine umfassende Präsenz im Einzelhandel entwickelt. Johnson baute dann ab dem Jahr 2000 ein Netz von inzwischen 326 Apple Stores weltweit auf.

Rund 10 Milliarden US-Dollar in 326 Läden

Die zunächst skeptisch aufgenommenen Läden sind zu einem festen Bestandteil von Apple geworden. Im vergangenen Geschäftsjahr wurden in den Stores rund zehn Milliarden US-Dollar erlöst und ein kräftiger Beitrag zum Konzernergebnis erwirtschaftet.

In Deutschland ist Apple in München, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen und Dresden mit eigenen Stores vertreten. Zwei weitere - am Kudamm in Berlin und am Jungfernstieg in Hamburg - werden derzeit gebaut.

"Mr. Genius Bar" verlässt Apple und bleibt dem Handel treu

Auf Johnsons Initiative wurden die Apple Stores mit einer "Genius Bar" ausgestattet, einer Theke, an der Apple-Experten den Kunden bei technischen Problemen helfen oder den Anwendern Tricks und Tipps beibringen. Apple-CEO Steve Jobs hielt zunächst nichts von dieser Idee. Das erfolgreiche Konzept wurde später jedoch auch vom Erzrivalen Microsoft für seine Stores in den USA übernommen.

Foto: Apple
Foto: Apple
Darüber hinaus trugen die Läden mit ihrem oft auffälligem Design dazu bei, die Marke Apple zu pflegen. Ihre Flächenproduktivität gilt in Handels- und Immobilienkreisen als sagenhaft.

Traumberuf: Chef eines Handelskonzerns

Johnson ist kein Fremder in der Welt der Handelskonzerne. Vor Apple verbrachte er 15 Jahre beim Einzelhändler Target. Die Erwartungen an ihn liegen hoch: Die Nachricht ließ die Aktie von J.C. Penney am Dienstag um mehr als 17 Prozent zulegen. "Unser Job ist es, alles zu überdenken", sagte Johnson der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zu seinem neuen Job bei dem über 100 Jahre alten Handelskonzern mit mehr als 1.000 Filialen.

Er habe immer davon geträumt, Chef von einem großen Einzelhändler zu sein, wurde Johnson in der Mitteilung von J.C. Penney zitiert. Er wolle "die Art, wie Amerika shoppen geht, verändern". Als Zeichen, dass er an die Firma glaubt, investiere Johnson aus eigener Tasche 50 Millionen US-Dollar.

Eine Bildergalerie mit den schönsten Apple-Stores finden Sie hier.

dpa, DH