Die Zahl der Beschäftigten in der Informationstechnik- und Telekommunikationsbranche (ITK) ist erstmals seit Anfang der 90er Jahre rückläufig. Für das Jahr 2002 rechnet der Bitkom mit einem Minus von 3,4%. Damit fallen in der Branche in diesem Jahr 28.000 Arbeitsplätze weg.

Die Zahl der Beschäftigten in der Informationstechnik- und Telekommunikationsbranche (ITK) ist erstmals seit Anfang der 90er Jahre rückläufig. Für das Jahr 2002 rechnet der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) mit einem Minus von 3,4%. Damit fallen in der Branche in diesem Jahr 28.000 Arbeitsplätze weg. Das Beschäftigungsvolumen wird im Jahresverlauf voraussichtlich von 819.000 auf 791.000 sinken. Im Jahr 2001 entwickelte sich der Arbeitsmarkt noch weitgehend stabil, der Rückgang lag bei lediglich 0,1% von 820.000 auf 819.000.

"Die bereits in 2001 angekündigten Personalreduzierungen machen sich zum großen Teil erst in diesem Jahr bemerkbar", kommentierte Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms die neuen Arbeitsmarktzahlen. Laut Harms habe die Branche ausreichend Potenzial, um bei einer wieder anziehenden Konjunktur zusätzlich Mitarbeiter einzustellen. "Hierzu brauchen wir aber Rahmenbedingungen, die auf den Wissensarbeiter passen", so Harms weiter. Es genüge nicht, lediglich die Arbeitsvermittlung effizienter zu gestalten. Es müsse vor allem dafür gesorgt werden, dass neue Arbeitsplätze schneller entstehen könnten, "damit wir überhaupt etwas zum Vermitteln haben".

Die stärksten Arbeitsplatzverluste verzeichnen Anbieter von Geräten und Infrastruktursystemen. Bei den Herstellern von IT-Hardware wird sich der Rückgang der Arbeitsplätze nach einem Minus von 4% in 2001 im Jahr 2002 verstärken. Hier rechnet Bitkom mit einer Reduzierung um 9%, von 104.000 zu Jahresbeginn auf 95.000 Arbeitsplätze Ende 2002.

Die Hersteller von kommunikationstechnischen Geräten und Einrichtungen mussten im Jahr 2001 ebenfalls 4% der Arbeitsplätze abbauen. Für 2002 rechnet Bitkom in diesem Segment mit einem Minus von 13%. Dies entspricht einem Rückgang von 80.000 auf 70.000 Arbeitsplätze im Jahresverlauf.

Die Telekommunikationsdienste entwickeln sich weitgehend stabil. Im Jahr 2002 werden etwa 1.000 Arbeitsplätze wegfallen, so dass am Jahresende noch 246.000 Personen bei Netzbetreibern und TK-Dienstleistern beschäftigt sein werden.

Erstmals müssen nun auch Softwarehäuser und IT-Serviceanbieter Arbeitsplätze abbauen. Zwischen 1999 und 2001 hatten diese Unternehmen 87.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Für 2002 rechnet Bitkom in diesem Segment mit einem Minus von 2% auf einen Jahresendstand von 380.000 Beschäftigten.

Von den Veränderungen seien alle Unternehmensbereiche betroffen. Informatiker und Ingenieure würden bei den Abbaumaßnahmen zumeist ausgenommen.

Um den Arbeitsmarkt nachhaltig zu beleben, fordert Harms eine Flexibilisierung des Arbeitsrechts mit mehr Entscheidungsfreiheit für die Unternehmen, eine am Bedarf ausgerichtete Öffnung und Internationalisierung des Arbeitsmarkts sowie eine grundsätzliche Reform des Bildungssystems. Die Unternehmen sollten ihre Personalentscheidungen jeweils aktueller am tatsächlichen Bedarf orientieren können. Arbeitszeitregelungen, Befristung von Beschäftigungsverhältnissen und Auswahlkriterien bei Personalreduzierung gehörten auf den Prüfstand. (ST)


KONTAKT:

Bitkom
Bundesverband Informationswirtschaft,
Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstr. 10
10117 Berlin
Tel. 030-27576113
Fax 030-27576400
E-Mail: bitkom@bitkom.org
Internet: www.bitkom.org