Die Probleme bei Arcandor gefährden nach Informationen von derhandel.de die Fusion der Handelsverbände HDE und BAG. Denn sie könnte vom angeschlagenen Konzern abhängen.

Nach Informationen des Wirtschaftsmagazins Der Handel soll Arcandor gegenüber dem Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) und dem Handelsverband BAG eine Garantie über die Zahlung von Mitgliedsbeiträgen im nächsten Jahr abgeben, um die Finanzen des geplanten gemeinsamen Verbandes abzusichern. Dies sei notwendig, damit die Fusion der Verbände wie vorgesehen in Kraft treten kann.

Arcandor ist der größte Beitragszahler der BAG und überweist an den Verband jedes Jahr geschätzte 1,5 Millionen Euro. Sollte der aktuell um Staatshilfen bemühte Konzern die Zahlungen einstellen, bekäme der Berliner Verband ernsthafte finanzielle Probleme - und damit auch der geplante gemeinsame "Handelsverband Deutschland", heißt es in der Branche.

Hoffen auf Arcandor

"Wir hoffen, dass Arcandor seine Verantwortung gegenüber dem gesamten deutschen Einzelhandel wahrnimmt", sagte ein BAG-Mitglied gegenüber derhandel.de. Denn ein Ausfall der Beitragszahlung durch die Arcandor-Tochter Karstadt hätte Auswirkungen auf die gesamte Branche. Die Unternehmensspitze wird sich voraussichtlich im Juni zu den Beitragsgarantie äußern, heißt es aus informierten Kreisen.

Sollte der Essener Konzern seine Zahlungen kürzen, könnte dies Begehrlichkeiten bei weiteren Verbandsmitgliedern wecken - wie zum Beispiel beim Hauptwettbewerber Kaufhof. Eine mögliche Bitte Arcandors um Staatshilfe wurde bereits vom Metro-Chef Eckhard Cordes scharf kritisiert.

Feuerprobe für Verschmelzung von HDE und BAG

"Formaljuristisch ist die Fusion der Verbände praktisch abgeschlossen", sagt ein Beobachter. Doch die Frage nach dem Arcandor-Beitrag, die bei einer gemeinsamen Vorstands- und Präsidiumssitzung von HDE und BAG unter dem Punkt "Detailfragen" angeführt wurde, könnte zur letzten und entscheidenden Feuerprobe für die Verbändeverschmelzung werden.

"Der Zeitspann steht und die Fusion kommt. Das haben die Vorstände von HDE und BAG am 6. Mai in Köln einstimmig beschlossen," betonte auf Anfrage ein HDE-Sprecher gegenüber derhandel.de. Zum Thema Arcandor sagte er: "Wir äußern uns grundsätzlich nicht zu Angelegenheiten einzelner Unternehmen. Es besteht keine Veranlassung, von dieser Linie abzuweichen."