Noch immer ploppen Startups im E-Commerce auf. Viele dieser Neugründungen zeigen, es gibt immer noch eine neue Idee, mit der sich womöglich Kunden begeistern lassen, einen neuen Dreh, der einen USP versprechen könnte. Machmal aber reicht auch der Glaube, eine bekannte Lösung besser umsetzen zu können. etailment stellt 13 Konzepte vor.

 

StarterStore

Nun gut, den Kartoffelsalat der Crowdfunding-Aktion bei Kickstarter wird es wohl kaum geben, aber ansonsten ist ein Onlineshop, der sich all den tollen Produkten verschreibt, die via Crowdfunding entstehen, nicht die allerschlechteste Idee. Der starterstore will sich für solche Artikel als Marktplatz positionieren und so ein Sortiment einzigartiger Produkte bieten.

Design2Pet

Möbelhandel boomt im Web so allmählich. Hat also die Nische Möbel für Hund und Katze eine Chance? Ja, sagt Design2Pet und will statt hässlicher Kratzbäume Designer-Stücke für die Vierbeiner an Herrchen und Frauchen bringen. Wer das Elend der Suche nach einem hübschen Kleinmöbel für Hund und Katz kennt, wird den Shop von Gründer Gerald Leitgeb voller Designer-Unikate begrüßen. Das ist nichts für den kleinen Geldbeutel. Aber Luxus im Web boomt ja auch. Aufalllend übrigens: Extrem auskunftsfreudige und informative Produktinfos.


Roomhero

Wo wir gerade bei Möbeln sind: Das Konzept von Roomhero in Frankfurt muss man sich ein wenig vorstellen wie Outfittery für Möbel – nur ohne Abo. Würde sonst ja schnell zu voll.  Es ist also ein Einrichtungsservice, der auf Basis von Algorithmen Wohntypen ermittelt, dann ein individuelles Einrichtungskonzept erstellt und dies dann dem Kunden per Augmented Reality präsentiert. Ausführlich wird das Konzept von Daniel Kuczaj in Möbelkultur erklärt. Roomhero will sich so insbesondere dem stationären Handel als Vertriebspartner andienen. Noch ist das Projekt im Aufbau.

Kukimi

Gesunde Ernährung und Convenience will das Start-up Kukimi in einen Aroma-Kochbeutel packen und dann gekühlt an den bequemen Kunden liefern. Noch ist das Start-up für die vorgefertigten Essens-Pakete im Probe-Modus. Hinter dem Konzept „Essen auf Rädern 2.0“ steht Atlantic Internet, Start-up-Schmiede von Christophe Maire.  Kukimi verkauft die Kochbeutel als "Gourmet-Erlebnis für Zuhause". Das Kennlernpaket für zwei Tage kostet 49 Euro. Das Rundum-Sorglos-Paket mit 6x Frühstück und 6x Hauptgericht gibts für 249 Euro. Ein paar Snacks und Smoothies extra gibt es auch.



Fifteen

Apropos Preis. Das ist das Konzept von Nadine Scheiner aus Wiesbaden mit Fifteen: Jeder Damenschuh kostet 15 Euro oder weniger. Einleuchtend simpel. Details kann man bei Rhein-Main-Startups nachlesen.


Upcycling Deluxe

Taschen, Hüte, Portemonnaies und Co aus Stoffresten, Verpackungen oder alten Büchern lassen Eric Pieper und Stanislaus Teichmann anfertigen und verkaufen dies dann online bei Upcycling Deluxe. Zudem gibt es zum nachhaltigen Modell seit 2013 einen Store in Berlin, Prenzlauer Berg.

Mein Woody

Erde im Topf, Samen dabei und fertig. Bei den Pflanzsets des Coburger Start-up meinwoody muss man sich um nichts mehr kümmern. Nur noch eingraben und gießen. Der Planztopf ist kompostierbar. Weil das nach Hexerei klingen könnte, setzen die Gründer um Ozan Durukan auf unbehandeltes, gentechnisch unverändertes Saatgut für Bäume, Sträucher und anderes Grünzeug. Via Crowdfunding hat das Start-up gerade noch einmal 10.000 Euro hereingeholt. 



HierBeiDir

Der Name ist Programm. Finanziert von private Business Angels will das Düsseldorfer Start-up einen Marktplatz für lokale Einzelhändler bieten. Händler zahlen 10 Prozent Provision, wenn sie ein Produkt verkaufen. Nach dem „Soft Launch“ in Düsseldorf und Hannover wollen die Gründer Nam Vo, Benjamin Haack und Philipp Bohne möglichst bald in rund 20 großen deutschen Städten vertreten sein. Das Modell konkurriert mit Diensten wie Atalanda oder Locafox. Location Insider hat das Konzept, das auch den gesamten Bestell-, Bezahlungs- und Versandvorgang abwickelt, vorgestellt. Geliefert werden soll lokal möglichst per Fahrradkurier.

Über Hierbeidir verkaufen Düsseldorfer Händler
Über Hierbeidir verkaufen Düsseldorfer Händler

mylittlestore

Auch mylittlestore will inhabergeführten Geschäften eine Plattform bieten und konzentriert sich dabei auf Händler rund um das Lifestyle-Segment. Gründerin Seyma Stephan aus Hasloh bei Hamburg bietet den Händler natürlich auch die Option, ihren Laden auf der Website zu präsentieren. Das eher service-arme, aber vergleichsweise günstige Modell von mylittlestore eignet sich eher für Händler, die sich erst einmal auf ganz kleiner Flamme im Web erproben wollen.   

Ottonen

Der Shop von Volker Hartmann, Senior-Partner der Wiesbadener Agentur HPM Kommunikation, klingt nach Otto, das Logo sieht ein wenig danach auch - hat aber dennoch nichts mit den Hamburger Versender zu tun. Ottonen.de bietet als Affiliate-Shop nachhaltige Produkte in Segmenten wie  Lebensmittel, Mode, Gartenmöbel, USB-Sticks und Versicherungen. Hinzu kommt: Für jeden Kauf nachhaltiger Produkte, den der User über ottonen.de tätigt, gibt es von den Partner-Shops eine Prämie. Die Hälfte dieser Prämie kann der User dann einer gemeinnützigen Organisation spenden, die er auf Ottonen.de auswählt.

Return Saver

Für 49 Dollar im Jahr will Return Saver seinen Kunden in den USA eine Retouren-Flatrate anbietet. Die müssen sich dann nicht mehr mit Retourenkonditionen herumplagen. Das soll auch mit Amazon.com klappen. Wie das Versicherungsmodell, hinter dem die Agentur Clarus Marketing steckt, finanziert wird – unklar. Kooperationspartner ist FedEx.

Contorion

Elektrowerkzeug, Sicherheitstechnik, Schrauben, Bürokram – klingt nicht gerade nach einem prickelnden Sortiment. Aber vielleicht nach einem packenden Geschäft, weil Contorion als  Onlinemarktplatz für Industriebedarf damit gerade auch Geschäftskunden anpeilt. Als Service gibt es unter anderem einen Live-Chat. Zusammengetackert wurde der Shop mit Hilfe von Project A.

Agrar33

Im Bereich B2B geht sowieso noch einiges. Wer ist den ganzen Tag mit dem Smartphone oder dem Tablet im Netz? Der Landwirt auf seinem Trecker. Kein Scherz. Also eine ideale Zielgruppe für Agrar33, das schon seit 2013 als Einkaufsplattform für Landwirte antritt. Die Paderborner Gründer Carsten Heerde, Daniel Kaufmann und Michael Müting wollen zudem binnen 24 Stunden ohne Expresszuschlag liefern. Und das zur Best-Price-Garantie. Das Sortiment umfasst seit Januar 2014 50.000 Artikel. Die Gründer planen nun, in weitere europäische Länder zu expandieren.