Audi trumpft zur Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) mächtig auf und präsentiert unter anderem den überarbeiteten A5. Die Redaktion von Der Handel war mit dem schicken Dienstwagen auf Probefahrt.

Wenn am kommenden Donnerstag in Frankfurt am Main die 64. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) eröffnet wird, lassen es die deutschen Hersteller mächtig krachen. Ganz vorn dabei: Audi. Die Bayern haben auf der Freifläche des Messegeländes ihre eigene Halle errichtet - mit integrierter Teststrecke, versteht sich.

Am Stand selbst bietet die aufstrebende Volkswagen-Tochter neben Zukunftsstudien und rassigen Sportwagen für jeden Kundengeschmack etwas: Den neuen A 6 Avant für Dienstwagen-Vielfahrer, den kleinen Geländewagen Q 3 für Freizeitaktivisten und die überarbeitete A 5-Baureihe für Schöngeister und Ästheten in den Unternehmen.

Auslieferung ab November

Die Redaktion von Der Handel war schon vor dem publikumsträchtigen IAA-Auftritt und vor dem Start der Auslieferung der Weiterentwicklung von A 5 Coupé, Cabrio und Sportback im November mit dem süddeutschen Herzensbrecher auf Probefahrt. Der erste Eindruck: Die Ingolstädter Ingenieure haben das tadellose Trio tatsächlich nochmals verfeinert.

Man muss allerdings schon Kenner der Szene sein, um die überarbeitete Version von den in vier Jahren Bauzeit weltweit rund 330.000-fach verkauften Modellen der ersten Generation unterscheiden zu können. Allenfalls die neuen Leuchten an Front und Heck verraten den neuen Jahrgang. Für Änderungen am Blech gab es schließlich keinen Anlass.

Der italienische Chic im bayerischen Programm überzeugt auch die gewerbliche Kundschaft noch immer. Trotz der bevorstehenden Ablösung lag der Absatz in Deutschland in den ersten achten Monaten des Jahres mit 2,5 und im August sogar mit 11,6 Prozent im Plus.

Durchschnittlich elf Prozent weniger Verbrauch

So wurde die A5-Reihe vor allem technisch auf den aktuellen Stand des innovativen Herstellers gebracht. Motormaßnahmen zur Verbrauchsreduzierung, Assistenz- und Unterhaltungssysteme aus dem A6 halten jetzt auch eine halbe Klasse tiefer Einzug. "Damit verbraucht der A5 im Durchschnitt nun elf Prozent weniger", rechnet Markus Aigner vom Produktmarketing vor.

Paradebeispiel hier - und der Tipp für die Firmenparkplätze schlechthin - ist der 2,0 TDI mit 130 kW/177 PS. Für den Vierzylinder-Diesel hat der Hersteller einen Normverbrauch von lediglich 4,7 Litern ermittelt. Und auch der Sechszylinder-Selbstzünder (150 kW/204 PS) im 3,0 TDI, der den 2,7 TDI ablöst, kommt auf dem Prüfstand mit 4,9 Litern aus.

Preise ab 33.350 Euro

Im viertürigen und auf Wunsch jetzt auch fünfsitzigen Sportback beginnt die Diesel-Preisliste bei 36.850 Euro. Günstigste Variante ist der überarbeitete 1,8-Liter Benzin-Direkteinspritzer (125 kW/170 PS) für 33.350 Euro.

In der 40-seitigen Preisliste stehen nun auch Spurhalteassistent, die Überwachung des "toten Winkels", Müdigkeitserkennung des Fahrers und Abstandsradar. Auch das Navigationsgerät wurde mit Google-Earth-Bilder, WLAN und Internet-Zugang aufgewertet.

"Zudem haben wir die Menüführung vereinfacht. Es gibt jetzt weniger Knöpfe", sagt Marketing-Mann Aigner. Um die Möglichkeiten des Fahrzeugs zu nutzen, kann ein zeitintensives Studium der Bedienanleitung dennoch nicht schaden.

Informationen zur IAA in der September-Ausgabe

Alle wichtigen Informationen zur Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA), die vom 15. bis 25. September 2011 in Frankfurt am Main geöffnet hat, erfahren Sie in der soeben erschienen September-Ausgabe von Der Handel. Zum kostenfreien Probeexemplar geht es hier.

Bernd Nusser