Futuristisches Design, sparsamer Verbrauch: Der Lancia Delta ist ein Exot in der Kompaktklasse - und wie geschaffen für Autokunden, die es gerne etwas weniger bieder haben wollen. 

Sie suchen ein automobiles Aushängeschild für Ihr Handelsunternehmen? Etwas Exklusives, nach dem sich die Leute umdrehen, das aber nicht gleich das Budget sprengt und von der Kundschaft auch noch als "protzig" empfunden wird? Wem VW Golf oder vergleichbare Modelle zu bieder sind - und wer dazu noch italienische Waren vertreibt, für den ist der Lancia Delta ein Geheimtipp.

Obwohl fast ein Jahr auf dem deutschen Markt, ist er der Exot in der Kompaktklasse. Gerade einmal 576 Fahrzeuge wurden in den ersten vier Monaten des Jahres in Deutschland zugelassen - zumeist nur von den großen Autovermietern. Jahrelang dümpelte die Traditionsmarke im Fiat-Konzern vor sich hin. Folglich fällt es dem Unternehmen jetzt besonders schwer, im großen Angebot der Golfklasse auf sich aufmerksam zu machen.

Praktischer Nutzwert

Das schafft der Delta mit seinem futuristischen Design im Straßenbild aber allemal. Wo er auftaucht, drehen Passanten den Kopf nach dem Wagen um und bestaunen den Viertürer.

Doch der Delta will zu Preisen ab 19.990 Euro eigentlich gar kein Sonderling der Szene sein, sondern mit praktischem Nutzwert zur (wirtschaftlichen) Renaissance von Lancia beitragen.

Stattliche Reichweite

Das gelingt in Verbindung mit dem 1,6-Liter-Diesel (88 kW/120 PS) besonders gut. Der wenigstens 22.400 Euro teure Selbstzünder kam im Alltagstest von Der Handel mit lediglich 5,7 Litern auf 100 Kilometern aus. Bei sparsamer Fahrweise waren sogar 5,5 Liter möglich. Der Normverbrauchswert liegt bei 4,9 Litern, der CO-2-Ausstoß bei 130 g/km.

Bei vollem Tank zeigt der Bordcomputer eine stattliche Reichweite von 1.350 Kilometern an und in der Praxis sind 1.000 Kilometer mit einer Tankfüllung tatsächlich kein Problem.

Kleines "Turboloch"

Der Antrieb leidet allerdings unter einer auffallenden Anfahrschwäche in der Kaltstartphase und leistet sich ein kleines "Turboloch", ehe bei knapp 1.500 Umdrehungen das maximale Drehmoment für ordentlichen Vortrieb sorgt.

Die Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer erfolgt in 10,7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 197 Stundenkilometer. Neben zahlreichen elektronischen Kontroll- und Regelsystemen gefällt im Praxisbetrieb besonders der aus zahlreichen Fiat-Schwestermodellen übernommene "City-Modus", der die Lenkarbeit beim Rangieren unterstützt.

Hohe Ladekante

Während das 4,52 Meter lange Designerstück auch im Innenraum mit einem attraktiven Armaturenbrett den modernen Kurs der italienischen Kreativabteilung bestätigt, zollt das 420 Liter Volumen fassende Gepäckabteil aber seinen Tribut an die skulpturhafte Karosse. Das Ladegut muss über eine hohe Kante gehievt werden.

Unter der Bezeichnung "1,8 Di Turbojet 16v" führt Lancia ganz aktuell eine neue Top-Version für die Delta-Reihe ein. Der Benzin-Direkteinspritzer leistet 147 kW/200 PS.

Bernd Nusser