Eine Studie stimmt den Einzelhandel optimistisch auf die WM ein: Die Ausgaben der Verbraucher sollen steigen, vor allem männliche Kunden wollen deutlich mehr ausgeben als 2006.

Produkte und Dienstleistungen, die mit der Weltmeisterschaft in Verbindung stehen, werden vor allem vom Männern gekauft. Ihre Ausgaben für Grillgeräte, Elektronikprodukte, Lebensmittel und Fanartikel werden während der Fußball-WM in Südafrika um ein Fünftel im Vergleich zu 2006 ansteigen.

Das ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage der Beratungsfirma Capgemini unter 1.000 Konsumenten. Laut Capgemini sind 65 Prozent der Deutschen während der WM am besten über Rabatt- oder Sonderaktionen zu einem Kauf zu bewegen

Klicken Sie hier für ein Video über die wirtschaftliche Bedeutung der WM für den Mittelstand!

"Jedes zweite im Rahmen der WM gekaufte Produkt wird auf eine Sonderaktion zurückzuführen sein", prophezeit Sven Schiff, Berater Marketing, Sales & Services bei Capgemini

Junge Käufer lassen sich eher von Rabatten verführen

Vor allem junge Käufer werden als Schnäppchenjäger aktiv: Während die Älteren ziemlich resistent gegenüber WM-Sonderrabatten sind, werden 73 Prozent der 25 bis 34-Jährigen und sogar fast 80 Prozent der 18 bis 24-Jährigen mit Aktionspreisen erreicht.

Auch Gewinnspiele, Aktionen am POS sowie Fernsehwerbung kommen bei den Verbrauchern gut an. Dagegen weckt Online-Werbung wenig Begeisterung.

Berliner geben während der WM am meisten aus

Das WM-Fieber ist je nach Region unterschiedlich: Laut Studie schlagen im Norden die Herzen höher als im Süden, wenn die Nationalmannschaft spielt. Fast jeder zweite Bewohner Hamburgs, Bremens, Niedersachsens oder Schleswig-Holsteins hat bereits Produkte oder Dienstleistungen zur Weltmeisterschaft erstanden oder plant einen Kauf.

Berlin ist in diesem Punkt am ausgabefreudigsten: Mehr als jeder fünfte Berliner will anlässlich der WM in Südafrika mehr ausgeben als beim letzten Turnier.