Neue italienische Onlineanbieter von Maßkonfektion wollen ein Stück des wachsenden Marktes  für „Made to Measure“-Bekleidung erobern. Sie bieten vor allem individualisierte Herrenmode an.

Fünf Millionen Italiener haben im vergangenen Jahr laut dem Verband Netcomm Bekleidung online gekauft – das ist nicht wirklich viel in einem Modeland wie Italien. Die Textilbranche des Landes setzte 2014 laut einer Studie der Hochschule Politecnico di Milano immerhin rund 1,8 Milliarden Euro um.

Dabei wächst die Zahl der italienischen Onlineanbieter, die sich auf Maßkonfektion spezialisieren. Sie wollen vom wachsenden Trend zum „Made to Measure“ profitieren, der stationär ganz deutlich zunimmt: Von Armani über Brioni bis Zegna richten vor allem Menswear-Anbieter immer öfter spezielle Räume in den Läden, um diskret Maß zu nehmen. Das erweist sich als prima Kundenbindungsinstrument: Hat man die Maße des Kunden, kommt er immer wieder.

Maßkonfektion als Kundenbindungsinstrument


Unter den Newcomern ist zum Beispiel Piacemolto.com, der sich auf Maßhemden spezialisiert. Der Durchschnittspreis von 79 Euro kann man als Schnäppchen bezeichnen. Dabei können die Kunden Stoff, Farbe und Machart des Hemdes bestimmen. Damit richtig Maß genommen wird, bietet Piacemolto ein detailliertes Erklärvideo an. Laut Gründer Giulio De Amici ist aktuell eine App im der Mache, die die ganze Prozedur nochmals erleichtern soll.

Lanieri.com, wie Piacemolto im Jahr 2013 gegründet, bietet für das Maßnehmen die Hilfe eines echten Menschen per Live-Chat an. Das Angebot reicht von Anzügen und Westen über Jacketts bis hin zu Hemden, alles Tailor-Made. Die Stoffe kommen alle – na klar – aus Italien.

Auch italienische Maßschuhe gibt es aus dem Netz: Design Italian Shoes, kurz DIS, bietet ein Schuh-Konfigurator mit rund 5 Millionen Kombinationen an, die Produkte werden zum Fixpreis von 249 Euro angeboten – das kann man wiederum als Spottbillig bezeichnen.
Während Piacemolto und Lanieri rund 2000 Kunden hat, zählt DIS bereits 5000 Stammkäufer und will laut Mitgründer Andrea Carpineti alsbald auch in Deutschland, UK und in den USA starten.

Es ist auffallend, dass sich große Menswear-Anbieter noch mit dem Online-Maßgeschäft zurückhalten und die persönliche Bedienung im Laden vorziehen. Allerdings liegen sie preislich deutlich über die Web-Newcomer. Es wird sich weisen, ob es den Startups gelingt, ein Stück des Tailor-Made-Marktes für sich zu erobern.

Marcelo Crescenti berichtet als Korrespondent für die Fachzeitschrift TextilWirtschaft aus Italien. Sie erscheint, ebenso wie etailment, in der dfv Mediengruppe
. Bevor Crescenti nach Mailand ging, war er Chefredakteur von "Der Handel".