Der Autohandel macht die Hälfte seines Umsatzes mit finanzierten Fahrzeugen. Auch andere Händler messen den Konsumentenkrediten, die sie anbieten, eine große Bedeutung für ihren Geschäftserfolg bei, sagt eine Studie.

Jeden zweiten Euro setzt der Automobilhandel mit Fahrzeugen um, die nicht bar bezahlt, sondern finanziert werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Handelsforschung (IFH Köln), die der Bankenfachverband auf seiner heutigen Jahrespressekonferenz vorstellte. Knapp zwei Drittel aller Autohändler nutzen demnach Finanzierungsangebote, um ihren Absatz zu fördern, und jeweils rund ein Viertel aller Möbel- und Elektrohändler ermöglicht ihren Kunden die Zahlung per Kredit.

"Point-of-Sale-Finanzierungen sind aus dem deutschen Handel nicht mehr wegzudenken", sagt Dr. Markus Preißner, wissenschaftlicher Leiter des IFH Köln. Den Angaben der Händler zufolge stellen Finanzierungen am Point of Sale (POS) eine verlässliche Stütze ihrer Umsätze dar: "Entsprechend messen viele Händler den POS-Finanzierungen eine hohe Bedeutung für ihren Geschäftserfolg bei."

Finanzierung zur Kundenbindung

Außerdem stellen Kredite nach ihren Angaben ein wichtiges Instrument innerhalb des Marketings und zur Kundenbindung dar. So gibt mehr als jeder zweite Händler an, dass viele Käufe ohne Finanzierungen schlichtweg ausbleiben würden. Knapp drei Viertel der finanzierenden Autohändler sind sich sicher, dass sie ohne Kreditangebote viel härter von der Wirtschafts- und Finanzkrise getroffen worden wären.

In den untersuchten Branchen werden Finanzierungen nicht nur am POS von den Händlern angeboten, sondern auch von vielen Verbrauchern aktiv nachgefragt - in besonderer Weise gilt dies im Autohandel. Hier gaben neun von zehn der befragten Händler an, dass ihre Kunden von sich aus auf Finanzierungsmöglichkeiten zu sprechen kommen. "Die Zukunftsperspektiven der POS-Finanzierung bewertet der Handel grundsätzlich positiv", erläutert Preißner.

Negativ könnte sich aber eine weitere Bürokratisierung bei der Vermittlung von POS-Finanzierungen bemerkbar machen: Rund jeder dritte Handelsbetrieb und im Autohandel sogar jeder zweite würde seine Finanzierungsangebote einschränken oder sogar einstellen, wenn sich der bürokratische Aufwand bei der Kreditvermittlung erhöhen würde.

Zur Studie

Der Bankenfachverband vertritt die Interessen der Kreditbanken in Deutschland. Im Auftrag des Verbandes hat das Institut für Handelsforschung im Februar dieses Jahres 600 Handelsbetriebe aus dem Auto- sowie Möbel- und Elektrohandel befragt, welche Bedeutung Finanzierungen für sie haben.