Für Händler ist das eine gute Nachricht: Der Preisverfall für Neuwagen schwächt sich ab. Es gibt erste Anzeichen, dass 2011 die Autos sogar teurer werden.

Die Abwrackprämie im Jahr 2009 war das populärste Instrument im Kampf gegen die Folgen der Finanzkrise. Dank der Verschrottungsprämie von 2.500 Euro für Altautos kauften Tausende Deutsche auf einen Schlag Neuwagen - zur Freude vieler Händler.

Doch bis heute sind auch die negativen Folgen dieser Verkaufsförderung zu spüren. "Durch die Abwrackprämie hat sich die Rabattkultur im deutschen Automarkt nachhaltig verändert", hat Professor Dr. Ferdinand Dudenhöffer festgestellt.

Der Automobilwissenschaftler an der Universität Duisburg-Essen beobachtet seit Juni dieses Jahres eine weitere Zunahme von Rabatten und Gebrauchtwagenüberzahlungen.

Preisverfall gestoppt

Dudenhöffers aktuelle Studie zeigt aber auch: Der Preisverfall bei Neuwagen ist gestoppt. Ab 2011 sollen diese Autos wieder teurer für die Kunden werden.

Schon im November ist das Rabattniveau um 2 Punkte auf den Index-Wert 106 leicht gesunken. Dudenhöffer ermittelt an seinem CAR-Center für Automotive Research in verschiedenen Indizies die Preise für Autos.

Mit einem weiteren Rückgang in den nächsten sechs Monaten sei aufgrund der guten Konjunktur und der weiteren Abschwächung der Vorzieh-Effekte durch die Abwrackprämien zu rechnen.

"2011 wird eine Verbesserung der Verkaufs- und Renditesituation für den deutschen Automarkt bringen", schreibt Dudenhöffer, der freilich auch betont, dass kein Händler in Zukunft mehr Autos ohne Rabatte verkaufen kann.

Nissan mit dem größten Rabatt

Im November dieses Jahres ermittelte Dudenhöffers Institut bundesweit 317 offene Rabattaktionen (wie Sondermodelle, Sonderzinsen oder Barrabatte) von Autoherstellern, das sind acht weniger als im Oktober. Im Durchschnitt wurde deutschen Autokunden im November ein Rabatt in Höhe von 11 Prozent bei einem Neuwagenkauf eingeräumt.

Den größten Rabatt im November gab es für einen Nissan Micra, der für 4.100 Euro weniger angeboten wurde - das sind 32,1 Prozent unter Listenpreis (12.770 Euro). Citroen verkaufte seinen C3 für 29,8 Prozent beziehungsweise 3.788 Euro unter Listenpreis (12.700 Euro).

Insgesamt betrug der Kundenvorteil bei Nissan, Citroen, aber auch Peugeot und Honda um etwa 30 Prozent. Deutsche Hersteller lagen deutlich darunter. Sondereditionen der Opel-Modelle Corsa und Astra gab es im November für 21,1 Prozent beziehungsweise 17,2 Prozent unter Listenpreis.

Bei Gebrauchtwagen lockt vor allem Lancia die Kunden. Die Prämien für die Modelle Ypsilon, Delta und Musa wurden verdoppelt. So gibt es nun in Verbindung mit Inzahlungnahme eines Gebrauchtwagen einen Bonus von 2.200 Euro beim Kauf eines neuen Ypsilon, 3.000 Euro für einen Musa und gar 4.500 Euro, wenn man sich für einen Delta entscheidet.

Die Rabatte der Internethändler lag laut der Dudenhöffer-Studie im November knapp unter dem Niveau des Vormonats - also bei 15,7 Prozent.