Wie die Deutsche Presseagentur (dpa) meldet, hat das Hammer Oberlandesgericht einen umstrittenen Autokauf per Internetauktion am Donnerstag für rechtens erklärt.

Wie die Deutsche Presseagentur (dpa) meldet, hat das Hammer Oberlandesgericht einen umstrittenen Autokauf per Internetauktion am Donnerstag für rechtens erklärt.

Damit siegte ein Autokäufer vor Gericht, der einen Neuwagen per Mausklick erworben hatte (Aktenzeichen: 2U 58/00). Das Fahrzeug war bei einer Internet-Versteigerung des Auktionshauses www.ricardo.de zum Höchstgebot von 26.350 Mark unter den Hammer gekommen. Da der Listenpreis mit 57.000 Mark deutlich über dem Auktionspreis lag, hatte sich der Händler geweigert, den Wagen herauszugeben. In der mündlichen Verhandlung hatte der Senat des Oberlandesgerichts den gegnerischen Parteien Anfang November einen Vergleich vorgeschlagen(RS)


CYbiz berichtete über den rechtlichen Rahmen von Internet-Versteigerungen: Recht: Versteigerung im Web ist keine Auktion