Das Anleihekaufprogramm der EZB scheint zu wirken: Die Kreditvergabe an Unternehmen zieht weiter deutlich an. Auch an deutsche Firmen. Die hier ansässigen Banken haben davon jedoch wenig.

Im Euroraum haben die Banken im dritten Quartal mehr und günstigere Kredite vor allem an Firmen vergeben. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Kreditvergabe hervor. Als Grund für die Lockerung ihrer Kreditvergabe, -standards und -bedingungen nannten die Banken laut EZB das milliardenschwere Anleiheprogramm der EZB, das sogenannte Quantitative Easing (QE), auch die Konkurrenzsituation unter den Geschäftsbanken trage zu einer Lockerung bei. Ebenso steige die Nachfrage nach Unternehmenskrediten, weil die Zinsen historisch niedrig seien, meldet die EZB.

Private Haushalte hingegen haben im dritten Quartal nicht mehr so einfach Kredite erhalten wie im zweiten Quartal. Dies liege an einer Verschärfung der Kreditrichtlinien.

Deutschland: Konkurrenz auf Kosten des Ertrags

Die Umfrageergebnisse zum Kreditgeschäft in Deutschland fallen hingegen etwas anders aus. So gaben die 34 befragten, in Deutschland ansässigen Banken an, dass im dritten Quartal die Kreditvergabestandards weitgehend unverändert geblieben seien, berichtete die Bundesbank. Die Nachfrage nach Krediten sei abermals angestiegen, im Firmenkundengeschäft etwas weniger als bei den Konsumentenkrediten.

Tatsächlich machen sich die Institute im Bereich der Firmen-Kreditvergabe inzwischen solche Konkurrenz, dass sie die Margen für durchschnittlich riskante Ausleihungen "per saldo spürbar verengten". Heißt: Das billige Geld der EZB nützt den deutschen Kreditinstituten nichts, sondern der "intensive Wettbewerb im Bereich der Mittelbereitstellung" mindert die Erträge. Das QE-Programm übe Druck auf die Nettozinsmargen aus und belaste dadurch die Ertragslage, gaben die Banken zudem an.

Das eigentliche Ziel des seit März laufenden Anleihekaufprogramms der EZB scheint dennoch erreicht: Eine Erhöhung der Kreditvergabe. Dennoch reagierte der deutsche Aktienindex mit Verlusten. Warum? Weil im Umkehrschluss die EZB das Anleihekaufprogramm nicht mehr weiter ausweiten muss.

Die EZB befragt in ihrem "Bank Lending Survey" alle drei Monate Finanzinstitute im Währungsraum nach ihrer Kreditsangebotspolitik.