Maues Frühjahr, guter Start in den Sommer: Die Bau- und Heimwerkermärkte haben im zweiten Quartal weiter an Boden gut gemacht und ihre Bruttoumsätze gesteigert.

Nach sechs Monaten liegt der Umsatz der Baumärkte nach Schätzung des Bundesverbandes Deutscher Heimwerker-, Bau- und Gartenfachmärkte (BHB) auf bereinigter Fläche zwar noch etwa 1,5 bis zwei Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres.

Im Vergleich zum Ende des ersten Quartals stellt diese Zwischenbilanz allerdings eine deutliche Verbesserung dar. Denn zu diesem Zeitpunkt musste die Branche ein Minus von 4,8 Prozent hinnehmen.

Blitzumfrage unter Mitgliedern

Der BHB stützt sich bei seiner Schätzung auf eine Blitzumfrage unter seinen Mitgliedern. Die offiziellen Zahlen aus dem BHB/GfK-Report werden in etwa vier Wochen vorliegen, teilte der Verband mit.

Das zweite Halbjahr könne man mit einer positiven Grundstimmung beginnen, so die Überzeugung von BHB-Geschäftsführer John W. Herbert. Gleichwohl bleibt der Verband dabei, dass es sehr schwer sei, für dieses Jahr eine Prognose für die Branche aufzustellen.

Infolge der schlechten Geschäfte hatte Praktiker im März als erstes deutsches Einzelhandelsunternehmen Kurzarbeit angemeldet. Schon im Mai konnte das Unternehmen aber bessere Zahlen melden. Der Baumarktbetreiber Hornbach ist mit einem Umsatzplus in das neue Geschäftsjahr gestartet