Mit einem deutlichen Umsatzplus startet der deutsche Baumarkthandel in das Jahr 2012. Im ersten Quartal steigerten die Bau- und Heimwerkermärkte ihren Bruttoumsatz um nominal 7 Prozent.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2012 steigerten die rund 2.440 Bau- und Heimwerkermärkte in Deutschland ihren Bruttoumsatz auf unbereinigter Verkaufsfläche um nominal 7 Prozent auf 4,15 Milliarden Euro.

Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Report des Branchenverbands BHB und der GfK. Für die Umsatzentwicklung auf bereinigter Fläche weist der Report einen Anstieg um 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal aus.

Gute Wirtschafts- und Wetterlage

"Einen derart erfolgreichen Start in ein neues Geschäftsjahr hat es lange nicht gegeben", analysiert BHB-Hauptgeschäftsführer Peter O. Wüst den Branchenreport. Begünstigt werde diese Entwicklung durch die gute allgemeine Wirtschaftslage, die Rekordbeschäftigung sowie den Boom beim Wohnungsbau.

"Erstmals haben die Bau- und Heimwerkermärkte innerhalb eines ersten Quartals mehr als vier Milliarden Euro Umsatz realisiert. Besonders gefragt waren die Gartensortimente in ihrer breiten Vielfalt, ebenso Farben und Materialien für Ausbesserungen und Verschönerungen im Außenbereich", sagt Wüst.

Aprilwetter verhagelt optimistischen Jahresausblick nicht

Für den April zeichnet sich dagegen ein schwieriger Verlauf ab. Anders als vor einem Jahr präsentierte er sich wieder mit monatstypischem Wetter und muss sich zudem mit dem einem umsatzstarken März vergleichen lassen.

Gleichwohl sieht der Verband die Zeichen für den weiteren Jahresverlauf insgesamt auf Wachstum ausgerichtet. Zwar werde das erste Quartal kein Maßstab sein, doch der positive Trend der vergangenen Jahre werde sich fortsetzen. So hält der BHB für das Gesamtjahr an seiner Umsatzprognose von einem Zuwachs zwisch 1,8 bis 2 Prozent fest.