Auch für Versender in der Heimwerkerbranche wird das E-Commerce immer bedeutender: Baumarkt direkt meldet ein Rekordergebnis - und verfolgt ambitionierte Wachstumspläne.

Der Versender Baumarkt direkt blickt auf das erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte zurück. Im Geschäftsjahr 2010/11 verzeichnete der Distanzhändler mit 182,8 Millionen Euro den höchsten Umsatz seit dem Start im Jahr 2001 – damals noch als Joint Venture der Otto Gruppe und des Baumarktbetreibers Obi.

Das Umsatzpuls von 18 Prozent liegt deutlich über den Erwartungen von Baumarkt direkt, teilt das Unternehmen mit.

Heute ist der Versender ein Gemeinschaftsunternehmen von Otto und dem Baumarktbetreiber Hagebau. Geschäftsführer Volker Treffenstädt betont, dass das Unternehmen bereits früh bei sich den Multichannel-Ansatz etabliert habe: "Der Erfolg gibt uns recht."

E-Commerce boomt

Der DIY-Händler vertreibt seine Produkte über die Online-Plattformen von Hagebau sowie der Versender Otto, Baur, Bonprix und Schwab. "Der Eintritt stationärer Wettbewerber in den DIY-Distanzhandel sorgt für eine verstärkte Wahrnehmung des Online-Geschäftes für Heimwerkerprodukte. Wir profitieren von dieser Entwicklung", sagt Geschäftsführer Treffenstädt.

Der E-Commerce-Anteil am Gesamtumsatz von Baumarkt direkt lag im vergangenen Jahr bei etwa 60 Prozent und überstieg damit erstmals deutlich den Anteil des Kataloggeschäftes, schreibt der Versender - und hat ehrgeizige Ziele.

"Wir möchten innerhalb der nächsten zehn Jahre der europäische Marktführer im Multichannel-Handel im DIY- und Gartensegment sein“, sagt Treffenstädt. Für 2011 sind der Markteintritt in der Schweiz sowie der Start einer optimierten Mobile Shopping-Lösung geplant.