Weniger Kauflust, weniger Filialen: Der Umsatz des Erotikkonzerns Beate Uhse ging in den ersten neun Monaten dieses Jahres deutlich zurück.

Die Umsatzerlöse fielen vorläufigen Zahlen zufolge von 186,8 auf 171,3 Millionen Euro. Hauptgründe seien Konsumzurückhaltung und ein kleineres Filialnetz - 2008 schloss Beate Uhse einige unrentable Geschäfte.

Das operative Ergebnis (EBIT) des börsennotierten Unternehmens sank von 6,1 Millionen auf 0,5 Millionen Euro. Die endgültigen Zahlen werden mit dem Quartalsbericht an diesem Freitag veröffentlicht.

Hoffen auf Weihnachten

Trotz des Rückgangs hält der Konzern an seiner Jahresprognose für ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern in Höhe von drei Millionen Euro fest - vor allem wegen des Weihnachtsgeschäfts. "Die nächsten Monate sind traditionell unsere umsatzstärksten", sagte Vorstandssprecher Serge van der Hooft.

Die Beate Uhse Unternehmensgruppe gehört mit Niederlassungen in 16 Ländern und einem Jahresumsatz von rund 250 Millionen Euro zu den weltweit führenden Erotik-Unternehmen und beschäftigt rund 1.250 Mitarbeiter.