Früher kam Schönheit ja von innen. Heute hilft digitale Technik. Im Laden und im Webshop. Natürlich auch mobil. Dafür genügt schon das Smartphone. Marken und Händler machen sich die hübschen Lösungen zu eigen.

Schönheit aus der App (Foto: ModiFace)
Schönheit aus der App (Foto: ModiFace)


ModiFace heißt ein Augmented-Reality-Startup, das visualisiert, wie Make-up auf dem eigenen Gesicht aussehen würde.

Dazureicht es aus, die Kamera des Smartphones als Spiegel zu nutzen oder ein Selfie aufzunehmen, um dann mit Hilfe verschiedener Paletten passenden Lippenstift, Lidschatten & Co zu testen. Abgeschminkt wird sich digital. Das kann man sogar im Web ausprobieren.
Marken wie Sephora, P&G und Unilever lassen es sich laut Techchrunch bis zu einer halbe Million Dollar pro Jahr kosten, um Feature von ModiFace in ihre App einzubauen.  Der Durchbruch von ModiFace, das auch als eigenständige App eine Fülle von Marken im Portfolio hat, dauerte übrigens. Gegründet wurde das Startup schon 2007, machte aber erst im vergangenen Jahr so richtig Furore.

Was dabei gefällt: Die Lösung lässt sich auch mit Displays als Spieglein an der Wand oder als Schmink-Tablet im Laden umsetzen und ist nicht auf statische Bilder angewiesen. Den Test kann man also ebenso mit einem Live-Bewegtbild in Echtzeit machen. Das macht es lebensechter.

ModiFace Mirror from modiface on Vimeo.


Zu den härtesten Mitbewerber zählt unter anderem ImageMetrics, deren virtuelle Lösung unter anderem von L’Oreal eingesetzt wird. Deren App Makeup Genius hat beim Werberfestival in Cannes 2015 eine Goldmedaille geholt. Überzeugendes Detail: Mit der App kann die Kundin am Regal den Code auf der Packung von Lippenstift oder Lidschatten einscannen und exakt diesen Farbton dann direkt am Selfie überprüfen.

Virtually Makeup App Tutorial | Makeup Genius | L’Oreal

Im Rennen um die Schönheit wirkt aber eine Lösung der Nobel-Marke Christian Dior deutlich wissenschaftlicher, wenn es darum geht den Beauty-Kundinnen eine individuelle Empfehlung mit auf den Weg zu geben. Schon der Name klingt nach Mehrwert: Dior Foundation Shade Analyzer.
Genaue Analyse bei Dior (Foto: Dior)
Genaue Analyse bei Dior (Foto: Dior)

Dahinter verbirgt sich ein Smartphone-ähnliches Gadget, dass den Hautton misst und dann die perfekte Nuance für das Make-up empfiehlt. Vorteil gegenüber DIY-Lösungen ala ModiFace ist, dass gerade der unsichere Kundinnen im Zusammenspiel mit dem Berater passendere Lösungen angeboten werden können. Die Vielfalt der Töne und Teints beispielsweise bei ModiFace kann einen schon erschlagen.
Aber das sage ich auch als Mann.

Und wenn Sie glauben, all das wäre nur was für Frauen, belehrt allein ModiFace schon eines Besseres. ModiFace bietet auch eine Reihe von Apps für spezielle Bedürfnisse. Frisuren - natürlich. Aber auch einen virtuellen Spiegel für die nächste Zahnbehandlung.  


Marketing

12 Fakten, die das Potenzial von Virtual Reality greifbar machen

Virtuelle Welten werden künftig unsere Kaufentscheidungen bestimmen. Das sagt die Glaskugel von Zeiss. Die Umfrage belegt zudem, dass die deutschen Entscheider Virtual-Reality (VR)- und Augmented-Reality (AR)-Anwendungen sehr offen gegenüberstehen. Doch welche Fakten sprechen noch für einen schnellen Boom von Virtual Reality? Und was zeigen Amazon, eBay und Co bereits heute? Mehr lesen

Digitalisierung

Mit diesen digitalen Technologien punktet der Handel beim Kunden

Regale auffüllen, Ware auslegen und darauf warten, dass der Kunde sich selbst versorgt. Das funktioniert nicht mehr. Heute muss der Handel ordentlich in das Einkaufserlebnis investieren. Etailment zeigt aktuelle Trends der Digitalisierung im Laden. Mehr lesen

Marketing

Diese Start-ups entschlüsseln unsere Gefühle beim Einkauf

Wer weiß, mit welchen Gefühlen ein Kunde am digitalen Empfangsgerät sitzt, kann ihm noch passendere Angebote machen. Start-ups kommen dem Geheimnis immer näher, wie sich unsere Emotionen am Smartphone und Desktop-Rechner entschlüsseln lassen. Mehr lesen