Selbstinszenierung ist ein wichtiger Bestandteil von Internetcommunities wie YouTube oder MySpace, die man oft mit dem Begriff Web2.0 zusammenfasst. Wer auf YouTube besonders beliebt ist, wurde vergangene Woche festgestellt, als User die besten Videos des Jahres 2006 kürten.

Selbstinszenierung ist ein wichtiger Bestandteil von Internetcommunities wie YouTube oder MySpace, die man oft mit dem Begriff Web2.0 zusammenfasst. Wer auf YouTube besonders beliebt ist, wurde vergangene Woche festgestellt, als User die besten Videos des Jahres 2006 kürten. Dabei wurde deutlich, dass Beliebtheit und Berühmtheit im Netz nach anderen Regeln funktionieren, als im "echten Leben", wie die Zeitung "Die Welt" berichtet.

Selbstdarstellung im Internet ist alltäglich geworden: man zeigt Videos, führt Online-Tagebücher und präsentiert seinen - im besten Fall weitläufigen - Freundeskreis. Traditionelle Rezepte für Berühmtheit funktionieren in dieser Welt jedoch nur begrenzt. Es reicht nicht, schön zu sein oder bereits in der "Realität" ein Star zu sein. Die beliebtesten Videos auf YouTube zeigen, dass Originalität und Einzigartigkeit im Netz viel wichtiger sind. Ein wenig peinliche Selbstdarstellung und absurder Humor scheinen die besten Rezepte zu sein, um auf YouTube ein Star zu werden. (KC)