Viele große Unternehmen werden in Zukunft unternehmenseigene Marktplätze nutzen, um das Beschaffungswesen zu bündeln und die Geschäftsprozesse zu optimieren. Diese Prognose stellt Forrester Research.

Viele große Unternehmen werden in Zukunft einen unternehmenseigenen Marktplatz, den so genannten privaten Hub, nutzen, um das unternehmensweite Beschaffungswesen zu bündeln und die Geschäftsprozesse mit bevorzugten Lieferanten zu optimieren. Davon geht Forrester Research in seiner neuen Studie "Save Big with a Private Hub" aus. Demnach kann durch die so erzielten Einsparungen der Lagerhaltungskosten und der Erhöhung der Produktionseffizienz innerhalb der nächsten fünf Jahre mit einer Investitionsrendite zwischen 180% und 1.400% gerechnet werden.

"Europäische Unternehmen werden das Internet verstärkt zur Automatisierung der Lieferantenbeziehungen in allen Bereichen des Produktionszyklusses nutzen. Offene E-Marktplätze dagegen werden von diesen Unternehmen nicht angenommen. Gründe für die geringe Akzeptanz der offenen Marktplätze, an denen sich mehrere Unternehmen beteiligen, sind zu hohe Kosten, geringe Funktionalität und fehlende Diskretion", so Jaap Favier, Research Director bei Forrester.

Unternehmen, die nicht warten können, bis sich die E-Marktplätze entsprechend weiterentwickelt haben, müssen ihre Lösungen für den elektronischen Datenaustausch entweder auf Extranets aufrüsten oder in eine neue Lösung investieren: den privaten Hub. Private Hubs ermöglichen hohe Einsparungen insbesondere für große Unternehmen in kapitalintensiven Branchen, die hochtechnische, innovative Produkte herstellen, wie beispielsweise die Computerbranche.

Europäische Unternehmen, die die Möglichkeiten eines privaten Hubs für ihre Prozesse voll ausschöpfen wollen, können zwischen drei Hub-Typen mit jeweils unterschiedlich weitreichenden Möglichkeiten für die Interaktion wählen. "Monitor Hubs" machen die Versorgungskette deutlich und erhöhen die interne Effizienz, indem Lieferanten dazu aufgefordert werden, grundlegende Informationen zu veröffentlichen. "Manage Hubs" unterstützen darüber hinaus in Echtzeit die Aktivitäten zwischen den Unternehmen und ihren Lieferanten, wodurch die individuellen und gemeinsamen Prozesse so optimiert werden, dass eine maximale Kosteneinsparung erzielt werden kann. "Optimize Hubs" ermöglichen einen nahtlosen, unternehmensübergreifenden Verfahrensfluss als ideale Lösung. Auf dieser höchsten Ebene der Zusammenarbeit verwischen sich die Grenzen zwischen den Prozessen des Unternehmens und seiner Lieferanten vollständig, so daß sie Lagerhaltung, Marktkenntnisse und Produktstrategien gemeinsam nutzen können.

Ein "Monitor Hub" erfordert nach Angaben von Forrester eine Investition von 6,6 Mio. Euro und ist in 40 Arbeitstagen betriebsbereit. Die jährlichen Einsparungen werden auf 6,7 Mio. Euro geschätzt, was zum größten Teil auf Einsparungen bei Lieferungen zurückzuführen ist. Die Kosten für einen "Manage Hub", die hauptsächlich Beratungs- und Arbeitskosten umfassen, sind in etwa dreimal so hoch wie die für einen "Monitor Hub". Allerdings werden hier die Einsparungen auf bis zu 76 Mio. Euro pro Jahr geschätzt. Die Einsparungen bei einem "Optimize Hub" verdoppeln sich im Vergleich zu einem "Manage Hub", wobei die Investitionen und Betriebskosten zur Integration der Lieferanten und internen Systeme etwa das Dreifache betragen und sich so auf 61 Mio. Euro belaufen.

Forrester Research führte im Rahmen der Studie telefonische Tiefeninterviews mit 30 Führungskräften in Europa sowie mit 20 Branchenexperten und Technologielieferanten. (ST)


KONTAKT:

Forrester Research GmbH & Co. KG
Hanauer Landstraße 135 - 137
60314 Frankfurt am Main
Tel. 069-43089152
Fax 069-43089197
Internet: www.forrester.com/de