Bild.de soll einem Internetbericht zufolge bald Werbeaktionen mit Groupon.de anbieten. Damit bekäme das Rabattportal mit einem Schlag deutlich mehr Reichweite - und die Bild-Zeitung würde weitere Angebote ins Programm nehmen.

Bild.de soll einem Internetbericht zufolge eine großangelegte Kooperation mit dem Rabattportal Groupon starten. Damit dürfte das Schnäppchen-Portal auf einen Schlag Reichweite und Bekanntheitsgrad enorm vergrößern, meldet das Medieninformationsportal Meedia und beruft sich darauf, Informationen aus "sicherer Quelle" zu haben.

Das Onlineportal der Bild-Zeitung, das mit rund 195 Millionen Besuchern im Monat das größte deutsche Nachrichtenportal ist, könnte sich damit wiederum eine neue Erlösquelle erschließen, den Onlinenutzern einen weiteren Service bieten und sein Portfolio erweitern.

Denn der Springer-Verlag versucht seit rund einem Jahr sein Glück als Onlinehändler: Die Bild-Zeitung hat im April 2010 einen eigenen Webshop eröffnet und verkauft seitdem Fahrräder und Heckenscheren im Netz. Was die Meedia-These der Kooperation weiter stützt ist die Tatsache, dass vor kurzem der Wechsel von Springer-Manager Robert Bosch zu Groupon bekannt wurde.

Die Groupon-Idee

Groupon.com wurde Ende 2008 gegründet. Der Name ist eine Vermengung der Begriffe Group für das englische Wort "Gruppe" und Coupon. Bei dem Rabattportal schließt sich eine Gruppe von Käufern zusammen, um stark reduzierte Ware und Dienstleistungen oft regionaler Anbieter zu erhalten. Finden sich genug Käufer, kommt der "Deal" zustande. Die Angebote sind zeitlich limitiert.

Auf dem Deutschen Online-Handelskongress wurden Mitte April die "e-Stars 2011" für vorbildliche E-Commerce-Unternehmen verliehen. Den Publikumspreis "Entrepreneur des Jahres" erhielt Daniel P. Glasner, Geschäftsführer von Groupon.de.

Er hatte zuvor mit "CityDeals" Groupon kopiert und wurde im Mai 2010 von dem amerikanischen Original übernommen. Inzwischen kopieren auch Facebook und Google das erfolgreiche Rabattportal.