Nach bislang eher zögerlicher Entwicklung steht der europäische Breitband-Markt jetzt angeblich kurz vor der Explosion.

Nach bislang eher zögerlicher Entwicklung steht der europäische Breitband-Markt jetzt angeblich kurz vor der Explosion. High-Speed-Internetdienste und das zunehmende Datenvolumen sorgen für eine immense Nachfrage nach Breitband-Zugang. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan rechnet in ihrer neuen Analyse „Strategic Review Of The European Broadband Market“ mit einer Steigerung der europäischen Abonnentenzahl von derzeit ca. 3,8 Mio. (Ende 2001) auf 28,1 Mio. im Jahr 2008. So richtig in Schwung kommen soll der Markt allerdings erst 2003, wenn die Telekom-Branche nach den allgemeinen wirtschaftlichen Turbulenzen wieder zu ihrer alten Form zurückgefunden hat.

Neben der Verbindungsgeschwindigkeit nennt die Analyse das Interesse des wachsenden SoHo-Bereiches („Small Office/Home-Office“) an Breitbandkommunikation als wichtigen Wachstumsfaktor. Darüber hinaus werden neue Anwendungen mit komplexen Inhalten die umfassende Adaption der Breitband-Technologie über kurz oder lang unumgänglich machen.

DSL-Technologie hat sich etabliert
Um via Breitband den Missstand der langen Wartezeiten im Netz zu beheben, bietet der Markt unterschiedliche Lösungen. An vorderster Front hat sich die DSL-Technologie etabliert, die vielen anderen innovativen Anwendungen die Türen öffnen wird. "Dienste und Applikationen wie Streaming Audio- und Video-on-demand, Store-and-play, Videoconferencing oder VPN liegen jenseits der Möglichkeiten des traditionellen Einwahlzugriffs," erläutert Donald Tait, Analyst bei Frost & Sullivan. "Um das Potenzial von DSL voll auszureizen, müssen die Anbieter die Nachfrage über entsprechende Inhalte ankurbeln."

Kabelmodem härtester Konkurrent zu DSL
Eine wachsende Zahl von Breitbandlösungen wird alternativen Zugriff auf die "letzte Meile" anbieten. Laut Analyse ist mehr Wettbewerb in diesem Bereich auch dringend erforderlich, da sich das anhaltende Gerangel um die "letzte Meile" unmittelbar negativ auf die Nachfrage nach Breitband-Zugangstechnologien auswirkt. Als härtester Konkurrent von DSL erweisen sich derzeit die Kabelmodems.

Broadband-Fixed-Wireless–Lösung mit Startschwierigkeiten
"Welches System sich letztlich in einer bestimmten Region durchsetzt, wird stark von den jeweiligen geographischen, technischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten abhängen," so Tait. So hatte beispielsweise die Broadband-Fixed-Wireless–Lösung, mit der sich eine feste Funkverbindung zwischen zwei Standorten einrichten lässt, 2001 in Europa einen äußerst schwierigen Stand. Einige der Marktführer, darunter Winstar, Formus Communications and Deutsche Landtel, gingen bankrott, und andere große Betreiber mussten aufgrund finanzieller Engpässe ihre Pläne für einen Einstieg in die Technologie auf Eis legen.

Lange Wartezeiten für DSL-Zugang
Dass sich auch der DSL-Sektor nur zögerlich entwickelt, liegt unter anderem an Problemen mit der Bereitstellung. Derzeit zeichnen dafür die Service Provider selbst verantwortlich, was auf die geringe Reife des Marktes schließen lässt. Aufgrund der geringen Fortschritte bei der Aufgliederung haben sich zudem viele der neuen lokalen Telekom-Diensteanbieter bereits wieder aus dem DSL-Geschäft zurückgezogen. Mit Erreichen der kritischen Masse gegen 2003 ist jedoch damit zu rechnen, dass DSL-Dienste über Outsourcing angeboten werden.

Staatliche Förderung ist gefragt
Der Breitband-Markt macht also bisher insgesamt nur langsam Fortschritte. Dafür gibt es laut Frost & Sullivan im wesentlichen drei Gründe: Die ehemaligen Monopolisten sind darauf bedacht, ihren 'Heimvorteil' zu nutzen; die Nachfrage wird durch eine indiskutable Preisgestaltung gebremst; den Rest erledigen die Regulierungsbehörden mit ihren Verzögerungstaktiken. Um die Markteinführung voranzutreiben, sei mehr Intervention von staatlicher Seite gefragt, so z. B. das Angebot von steuerlichen Vorteilen in ländlichen Gegenden und Gebieten mit niedrigem Durchschnittseinkommen.

Musterland Schweden
Als Musterbeispiel nennt Frost & Sullivan hier Schweden mit seinem Programm zur Entwicklung wettbewerbsneutraler Hochgeschwindigkeitsnetze auf kommunaler Basis. Städte und Gemeinden werden über finanzielle Anreize dazu ermutigt, eine Glasfaserinfrastruktur aufzubauen, die dann von unabhängigen Betreibern genutzt werden kann. Gleichzeitig müssen diese Betreiber sicherstellen, dass auch ISPs und ASPs Zugang zu ihren Breitbandnetzen erhalten. "Daraus könnte ein gangbares Geschäftsmodell für Breitband-Investitionen der öffentlichen Hand werden," meint Tait. Die öffentliche Investition in unabhängige Infrastruktur-Provider ist laut Analyse eine der besten Methoden, um in Europa eine hohe Durchdringungsrate von Breitband-Diensten zu erzielen. Bereits jetzt ist Schweden mit 4,5% das europäische Land mit der höchsten Breitband-Penetration, gefolgt von Holland und Dänemark. Ziemlich hinten rangiert Großbritannien. Zum Vergleich: Während Frankreich im Sommer 2001 1,4 Mrd. US-Dollar für günstige Kredite zur Finanzierung von Breitbandinfrastruktur in ländlichen Gebieten bereitstellte, waren es in Großbritannien lediglich 42,6 Mio, Dollar.

DSL-Initiative verspricht Wachstum
Wie es mit der DSL-Technologie in ihrem derzeitigen Format konkret weitergehen wird, ist noch unklar. Laut Analyse sind die Diensteanbieter gefordert, sich zunehmend auf Angebote auf Breitband-Basis zu konzentrieren. Positive Aussichten verspricht der Plan der großen europäischen Ex-Monopolisten Deutsche Telekom, France Telecom und Telecom Italia, DSL noch in diesem Jahr der breiten Masse zugänglich zu machen. Damit dürfte die Rolle dieser Unternehmen im Vergleich zu neuen Anbietern eher noch wachsen.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie im aktuellen CYbiz Magazin (März 2002, S. 28-29): „Technologischer Hürdenlauf“
(DS)


KONTAKT:

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-12
Fax 069-234566
Internet: www.frost.com