Deutschlands zweitgrößter Online-Buchhändler ist in Schwierigkeiten. Schuld daran sei die Krise eines Lieferanten.

Das Ergebnisziel für 2008 werde nicht erreicht, teilte die buch.de Internetstores AG  an diesem Montag in einer Ad-Hoc-Mitteilung mit. Grund sei die Insolvenz eines der wichtigsten Lieferanten, des Mediengroßhändlers TMI, hieß es.

Das Vorsteuerergebnis werde für 2008 bei 1,2 bis 1,8 Millionen Euro liegen. Ursprünglich war ein Vorsteuerergebnis von 1,8 bis 2,2 Millionen Euro prognostiziert worden.

Die Musik ist aus, das Buchgeschäft läuft weiter

Die TMI Gruppe, ein Großhändler für Tonträger und Speichermedien, hatte am 30. September Insolvenz angemeldet. Durch den Lieferantenausfall, der die buch.de Internetstores AG zum Zeitpunkt der Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft traf, ist das Angebot in den Online-Shops der buch.de Gruppe im Mediensortiment (Musik- und Film-DVDs sowie CDs, Software und Games) beeinträchtigt. Der Bereich Musik kann derzeit in den buch.de-Shops nicht angeboten werden und wurde bis auf weiteres eingestellt.

Hauptaktionäre der buch.de Internetstores sind die mehrheitlich zur Douglas Holding AG gehörende Thalia Holding GmbH mit 35,2 Prozent und die Reinhard Mohn GmbH, eine hundertprozentige Tochter der Bertelsmann AG, mit 26,7 Prozent der Anteile.