Der gesamte Buchhandel hat das vergangene Jahr mit einem leichten Umsatzplus beendet - wegen des guten Weihnachtsgeschäfts. Der Onlinehändeler buch.de meldet noch bessere Zahlen.

Die buch.de internetstores AG werde nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2008 einen Konzernumsatz in Höhe von etwa 70 Millionen Euro erreichen, was einem Zuwachs von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (65 Millionen Euro) entspreche, wie das Unternehmen an diesem Donnerstag mitteilt.

Das Ergebnis vor Steuern werde, wie zuletzt prognostiziert, zwischen 1,2 und 1,8 Millionen Euro liegen (Vorjahr 1,5 Millionen Euro). Den endgültigen
Geschäftsbericht wird buch.de am 12. März vorstellen - verbunden mit einer Prognose zur Entwicklung des laufenden Jahres.

Handel mit kleinem Plus

Für den gesamten Buchhandel verlief das vergangene Jahr ordentlich. Die Händler verzeichneten 2008 ein Umsatzplus - allerdings nur von einem Prozent, teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit. Für den gesamten Dezember wurde ein Plus von 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ausgewiesen.

Die Sortimenter - der klassische Vertriebsweg im Buchhandel - verzeichnete 2008 ein Minus von einem Prozent. Filialketten wie Thalia dominieren nach wie vor das Geschehen in der Branche, Onlineversender gewinnen an Bedeutung.

Beliebte Belletristik

Stark zugelegt hat 2008 die Belletristik, die ein Umsatzplus von 8,1 Prozent verzeichnete. Damit kommt diese Gattung jetzt auf knapp ein Drittel am Gesamtmarkt.

Innerhalb der Belletristik haben sowohl die erzählende Literatur als auch der Bereich Spannung, zu dem auch die Krimis zählen, starke Zuwächse erzielt.

Der Dachverband der Buchbranche lässt von dem Marktforschungsunternehmen media control jeden Monat die Umsätze bei den Sortimentsbuchhändlern, den Warenhäusern und im Online-Geschäft ermitteln. Damit werden rund zwei Drittel des Buchhandels-Geschäfts erfasst.