CYbiz hat im Vorfeld der CeBit 2000 einige Trends unter den Ausstellern eingefangen. Bei der Frage nach der Bedeutung von E-Commerce/E-Business waren sich fast alle einig: E-Commerce wird die deutsche Wirtschaft revolutionieren und in allen Branchen herrscht Nachholbedarf.

CYbiz hat im Vorfeld der CeBit 2000 einige Trends unter den Ausstellern eingefangen. Bei der Frage nach der Bedeutung von E-Commerce/E-Business waren sich fast alle einig: E-Commerce wird die deutsche Wirtschaft revolutionieren und in allen Branchen herrscht Nachholbedarf.

Allerdings würde die Vorlaufzeit mindestens zwei bis drei Jahre betragen. E-Commerce/E-Business sei die wichtigste Veränderung der letzten 25 Jahre und die große Chance für jedes Unternehmen. Während dem B2C schon eine große Bedeutung beigemessen wird, erwarte man allerdings ein überproportionales Wachstum im B2B-Sektor. Denn gerade in der elektronischen Verarbeitung von traditionellen Geschäftsabwicklungen könne viel Zeit und Geld gespart werden.

Noch würden die Trends von den USA mitbestimmt, aber Deutschland sei dabei, den Vorsprung der Amerikaner abzubauen und beginnt seine eigenen Maßstäbe zu setzen. Um diese Entwicklung nicht zu versäumen, müssten Unternehmen jetzt E-Commerce/E-Business-Strategien auf ihre Geschäftsordnung setzen. Man dürfe das weite Feld des E-Commerce nicht einfach internationalen Wettbewerbern überlassen.

Großunternehmen spielen in Deutschland noch eine Vorreiterrolle, der Mittelstand werde aber bald folgen. Regionale und branchenorientierte Web-Marktplätze seien dabei geeignete Plattformen. Dienstleistungen und Produkte könnten elektronisch produziert und mit hoher Wertschöpfung zu geringen Kosten angeboten werden. Kein Unternehmen könne und solle daher in Zukunft auf elektronischen Vertrieb verzichten. E-Commerce werde nicht unbedingt die herkömmlichen Vertriebswege ersetzen, aber hervorragend ergänzen.

Während die einen von explosionsartigen Entwicklungen im E-Commerce/E-Business reden, glauben die anderen nicht daran, da derzeit die technischen Voraussetzungen für eine durchgehende Lösung basierend auf der Internet-Technologie nicht gegeben seien. Doch die Softwarehersteller sind ‚gewappnet' und können die Frage nach der Internetfähigkeit ihrer Produkte meistens bejahen.

Auf die Frage hin, in welchen Branchen herrsche in Deutschland der größte Nachholbedarf im E-Commerce, konnten sich die Befragten kaum einigen. Genannt wurden über den Automobilmarkt, die Chemie- und Pharmaindustrie, die Textilindustrie, der Groß-und Einzelhandel, die Lebensmittel- und Bekleidungsbranche, die Behörden, Dienstleistungen, Banken, Versicherungen, die Sport- und Reisebranche, die Gastronomie, bis hin zur Baubranche und dem Blumenhandel. Die Antwort auf unsere Frage lautet also: In allen Branchen herrscht Nachholbedarf.