"Der Einsatz der Internet-Technologie in Unternehmen werde zunehmend zum Normalzustand": Diese - nicht neue - Erkenntnis brachte Cisco-CEO John Chambers als Ergebnis vom Weltwirtschaftsgipfel in Davos mit.

"Der Einsatz der Internet-Technologie in Unternehmen werde zunehmend zum Normalzustand": Diese - nicht neue - Erkenntnis brachte Cisco-CEO John Chambers als Ergebnis vom Weltwirtschaftsgipfel in Davos mit.

In einer Pressemitteilung ließ Cambers weiter wissen: "Doch trotz Normalität befinden wir uns noch mitten im Prozess des Wandels von der Industrie- zur Internet-Gesellschaft. Die großen Veränderungen stehen noch bevor." Das Internet halte neue Systeme und Regeln bereit, die stark auf Firmenstrukturen und Unternehmensprozesse einwirken. Es stehe außer Zweifel, dass der Wettbewerb in allen Branchen zunehme, und dass deshalb ein Betrieb alle Register ziehen müsse, um auch in Zukunft erfolgreich im Markt agieren zu können.

Gleichzeitig würden die Chancen für Unternehmen in der Internet-Ökonomie enorm steigen. Die Eintrittsbarrieren in die digitalen Märkte sind niedriger. Kleine Unternehmen können einfacher an den großen Firmen vorbeiziehen, wenn sie die Gesetze des Internets gut beherrschen. In der neuen Internet-Ökonomie zählen andere Werte. Nicht mehr die traditionellen Produktionsfaktoren oder Wertschöpfungsketten sind entscheidend, sondern neue Faktoren wie Wissen, Information und Zeit werden zunehmend wettbewerbsrelevant.

"Neue Regeln bestimmen den Erfolg oder Misserfolg im Markt. Sogenannte Internet-EcoSysteme, speziell auf die Anforderungen und Wünsche des Kunden zugeschnitten, sind die erfolgreichen Geschäftsmodelle der Internet-Ökonomie", behauptet John Chambers. Kein Unternehmen allein könne heute den Bedarf eines Anwenders optimal abdecken. "Der Schlüssel zum Erfolg eines Anbieters - so auch bei Cisco Systems - liegt vielmehr in seinem EcoSystem, das heißt in seinen Partnerschaften und der Fähigkeit, mittels offener Standards mit verschiedenen Partnerfirmen zusammenzuarbeiten, um für den Kunden jeweils die ideale Lösung zu realisieren", beschreibt Chambers. Cisco habe hier in jedem Segment jeweils die Partner ausgewählt, die zusammen mit dem Netzwerk-Marktführer die besten Kundenlösungen anbieten.

Als wichtige Voraussetzungen für erfolgreiche Internet-Firmen sieht John Chambers unter anderem die Geschwindigkeit, mit der Unternehmen in sogenannte Multiservice-Netze für die Integration von Sprache, Daten und Video investieren. Zudem werden parallel dazu immer neue Anwendungen über das Internet möglich. Das wiederum erfordere breitbandige Zugänge zum Netz mit hohen Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Mobilcom AG beispielsweise bringe jetzt mit Hilfe der ADSL-Technologie von Cisco seinen Kunden breitbandige Internet-Dienste ins Haus.


KONTAKT:

Cisco Systems GmbH Fink & Fuchs Public Relations GmbH
Harald Zapp Michael Zell/Christina Lotz
E-Mail: hzapp@cisco.com
Internet: www.cisco.de