Click & Collect, also die Bestellung der Ware im Webshop und spätere Abholung im Markt,  kann für die Multichannel-Anbieter einige Vorteile generieren, schreibt Paul Weber, Geschäftsführer von StoreShip, in einem Gastbeitrag für etailment.  Der Dienstleister bietet zudem Herstellern einen Weg, ihre autorisierten Händler in den Online-Bestellprozess einzubinden.


Die Click & Collect-Funktion in Webshops bietet Endkunden die Möglichkeit, die Produkte zunächst online zu recherchieren und zu bestellen, die Abholung der Ware findet jedoch in einem stationären Einzelhandelsgeschäft statt. Diese Funktion wird auf den Webseiten meist im Laufe des Bezahlvorgangs als gesonderte Option angeboten.

Vorteile gegenüber reinen Onlinebestellungen

Die Nutzeffekte von Click & Collect lassen sich nur schwer generalisieren, da es unterschiedliche Formen von Click & Collect gibt. So verlangen einige Anbieter die Zahlung der Ware bereits im Zuge des Bestellvorgangs im Internet, während andere eine Zahlung vor Ort ermöglichen.

Dennoch lassen sich im Allgemeinen folgende Vorzüge erkennen:

  • Fachberatung vor Ort: Während beim Onlinehandel nur selten eine Beratung stattfindet, können bei Click & Collect sämtliche Fragen direkt vor Ort geklärt werden.
  • Versandkostenersparnis: Da die Ware vor Ort abgeholt wird, entfallen bei Click & Reserve die beim Onlinehandel üblichen Versandkosten. Laut einer Forrester-Studie gaben 34 Prozent der Befragten an, Produkte deswegen im stationären Handel zu kaufen, weil sie keine Versandkosten zahlen wollten.
  • Zusätzlicher Service: Der Kunde hat bei Click & Collect die Möglichkeit, sich vor Ort über zusätzliche Produkte und Dienstleistungen zu informieren und kann diese direkt in Anspruch nehmen.
  • Zeitliche Flexibilität: Der Kunde entscheidet, wann er die Ware abholen möchte. Er ist an keinen Liefertermin gebunden, an dem er eventuell nicht zuhause sein kann oder auch niemand die Lieferung entgegennehmen kann.

Außerdem können je nach Anbieter folgende Vorteile hinzukommen:

  • Testen der Ware vor dem Kauf: Vor allem bei Produkten, die vorher anprobiert werden müssen, wie beispielsweise Kleidungsstücke, bietet sich Click & Collect an. Aber auch Artikel aus anderen Bereichen, z. B. Mobiltelefone oder Kameras, können so vor dem Kauf ausgepackt und begutachtet werden.
  • Kostenfreie Retoure: Da die Ware vor Ort abgeholt wurde, obliegt es in der Regel dem Händler, sich um Rücksendungen zu kümmern.
  • Sichere Bezahlmöglichkeiten: Wie beim regulären Offline-Einkauf auch, stehen dem Kunden im Laden die üblichen Zahlungsmittel, beispielsweise Barzahlung, zur Verfügung.

ROPO-Effekt

Mittlerweile wird der Großteil der Kaufentscheidungen in zahlreichen Non-Food-Bereichen online gefällt, sprich die Konsumenten recherchieren im Internet, bevor sie offline, also in den Filialen, kaufen. Man spricht vom sogenannten „ROPO-Effekt“ (research online, purchase offline), der in bestimmten Bereichen, beispielsweise im Gesundheits-, Banken- und Tourismussektor, schon länger zu beobachten ist. Laut einer Google-Studie informieren sich 38 Prozent aller Offline-Käufer online, bevor sie das Produkt im stationären Fachhandel kaufen.


Während vor allem im englischsprachigen Ausland Click & Collect im Handel bereits gängige Praxis ist, stellt diese Vertriebsform in Deutschland noch eine Besonderheit dar. In England sind es vor allem große Firmen mit einem breiten Filialnetz, wie das Einzelhandelsunternehmen Marks & Spencer oder die Supermarktkette Tesco, die in ihrem Onlineshop auch eine Abholung vor Ort anbieten. Auch in Deutschland bieten bereits die ersten großen Unternehmen Click & Collect für die eigenen Filialen an. Beispiele hierfür sind Karstadt und C&A.

Darüber hinaus gibt es auch unabhängige Dienstleister, wie beispielsweise StoreShip, die als Plattform Herstellern ermöglichen, nicht nur das eigene Filialnetz als Abholstellen zu nutzen, sondern auch die selbstständigen, stationären Einzelhändler einzubinden. Hier ist StoreShip, der bisher einzige Anbieter, der dies als „Ready-to-go-Lösung“ realisieren kann und dafür unterschiedliche, flexible Formate anbietet.




Hinweis: Der Google Reader wird heute beerdigt. Nutzen Sie als alternativen RSS-Reader beispielsweise Feedly. Damit können Sie den RSS-Feed von etailment weiter abonnieren, in dem Sie den RSS neu anlegen oder schnell noch importieren. Noch einfacher: Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter “Kurz vor 9” und “Aktuelle Trends und Analysen” am Nachmittag.