Diebstahlversuch oder Aufdecken von Sicherheitslücken? Noch ist nicht klar, warum in die Datenbank der Tierbildsammelbörse von Rewe eingebrochen worden ist. Zehntausende Sammler sind von diesem Angriff betroffen.

Rewe beklagt einen illegalen Großangriff von Computerhackern. Leidtragende sind Zehntausende Sammler von Tier- und Fußballbildern des Handelskonzerns, deren Daten möglicherweise gestohlen werden sollten. Das sagte ein Konzernsprecher am Montag. Computerhacker hätten die Namen, Passwörter und E-Mail-Adressen der Sammler einsehen können. Ob die Daten auch kopiert wurden, sei nicht festzustellen. Bank- und Kreditkartendaten seien in diesen Datenbanken nicht verwendet worden.

"Mittlerer Zehntausender-Bereich"

Die genaue Zahl der Teilnehmer an den virtuellen Tauschbörsen nannte der Sprecher nicht. Es gehe um den "mittleren Zehntausender-Bereich". Rewe hatte den Datendiebstahl am Sonntagabend bekanntgegeben. Er sei am Freitagabend entdeckt und die Sicherheitslücke unmittelbar geschlossen worden. Die Sammler seien aufgefordert worden, ihre Passwörter zu ändern. Wie lange das Datenleck bestand, vermochte Rewe nicht mitzuteilen.

Immer wieder dringen Computerhacker in die Rechner von Großunternehmen ein. Nicht immer sind Diebstähle die Absicht - oft sind solche öffentlichkeitswirksamen Aktionen auch nur gedacht, um Sicherheitslücken aufzudecken.