Mindestens jedes zweite Unternehmen ist schon Opfer von Saboteuren oder Hackern geworden. Zudem werden Hackerangriffe oft nicht als solche erkannt und beispielsweise als technisches Problem fehlinterpretiert.

Die Computerkriminalität in Deutschland steigt weiter an. Mindestens jedes zweite Unternehmen ist schon Opfer von Saboteuren oder Hackern geworden. Zudem werden Hackerangriffe oft nicht als solche erkannt und beispielsweise als technisches Problem fehlinterpretiert, so Experten der Unternehmensberatung Mummert + Partner. Auch das Bundeskriminalamt geht von einem "extrem großen Dunkelfeld" aus und rechnet mit einem weiteren Anstieg der Internet-Kriminalität.

Nach Schätzung von Mummert + Partner wird die Computerkriminalität schon in drei Jahren auf US-Niveau steigen. Dort sei das Bewusstsein für Sicherheitsfragen in der Informationstechnologie allerdings deutlich ausgeprägter als hierzulande. Wer nicht merke, dass er angegriffen wird, könne sich auch nicht wehren.

Obwohl mehr als zwei Fünftel der deutschen Unternehmen ihre Ausgaben für IT-Sicherheit in diesem Jahr erhöhen wollen, reichen die Bemühungen nicht aus. Den Grund dafür sehen die Unternehmensberater darin, dass aufeinander abgestimmte Überwachungs- und Sicherheitssysteme fehlen. Die Firmen unterschätzten die Bedeutung kompletter Sicherheitslösungen und wähnten sich bereits sicher, wenn sie mit Firewall und Virenscanner arbeiteten.

Rund drei Viertel der deutschen Unternehmen, deren IT-Systeme ernsthaft beschädigt wurden, besaßen keine Notfallrichtlinien. Dabei - gibt Mummert + Partner zu bedenken - hat der Diebstahl personenbezogener Daten erhebliche Konsequenzen für die Manager: Sie haften für den entstehenden Schaden. (ST)


KONTAKT:

Mummert + Partner Unternehmensberatung AG
Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
22085 Hamburg
Internet: www.mummert.de