Der Lebensmittelhändler Coop eG lässt seine 250 Märkte mit Strom aus erneuerbarer Energie versorgen. Lieferant ist die EHA, die auch die Rewe-Gruppe mit Ökostrom beliefert. 

Supermärkte verbrauchen viel Energie: Nahrungsmittel müssen gekühlt und die Verkaufsräume beleuchtet und belüftet werden. Die Märkte der Coop eG benötigen jährlich 185 Gigawattstunden Strom, die bis Ende 2008 durch fossile Energieträger, Atomstrom und nur zu rund 15 Prozent durch erneuerbare Energien (EEG) erbracht wurden. Dabei entstanden CO2-Emissionen von gut  100.000 Tonnen pro Jahr.

Seit Januar 2009 beliefert nun die Energie-Handels-Gesellschaft EHA die Coop eG mit Öko-Strom. Die Zentrale in Kiel, die angeschlossenen Läger sowie alle zur Coop gehörenden Plaza- und Sky-Märkte werden nun zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt. Da Öko-Strom nicht gleich Öko-Strom ist, vertraut die Coop auf die EHA.

Ausschließlich Öko-Strom im Angebot

Der Hamburger Energiedienstleister bietet seit 2008 ausschließlich Ökostrom an und unterstützt mit seiner zertifizierten Qualität das Nachhaltigkeitsbewusstsein der Coop eG.  "Mit der EHA haben wir einen Energiedienstleister gefunden, der uns eine hochwertige Versorgung mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen garantiert", so  Gerd Müller, Vorstandssprecher der Coop eG. "Wir übernehmen gesellschaftliche Verantwortung, in dem wir nach ökologischen Standards handeln. Der Grünstrom von EHA wird unserem genossenschaftlichem Anspruch gerecht."

Bei der Auswahl des Öko-Stroms erfüllt die EHA die Kriterien des Gütesiegels EE01 des TÜV SÜD. Damit setzt die Gesellschaft auf eine hohe Qualität und fördert den Einsatz von regenerativen Energien über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hinaus. Das heißt, der Strom wird CO2-frei und ohne radioaktiven Abfall produziert.

Der Strom- und Gaslieferant EHA beleifert auch rund 8.900 Filialen der Rewe-Gruppe sowie 1.200 selbstständige Rewe-Einzelhändlern seit Anfang 2008 mit Strom aus erneuerbarer Energie.