Die Bochumer Polizei hat Ermittlungen wegen eines Eigentumsdelikts aufgenommen. Dass es sich dabei um den Diebstahl virtueller Güter in einem Online-Spiel handelt, macht die Untersuchung zum Präzedenzfall in Deutschland.

Die Bochumer Polizei hat Ermittlungen wegen eines Eigentumsdelikts aufgenommen. Dass es sich dabei um den Diebstahl virtueller Güter in einem Online-Spiel handelt, macht die Untersuchung zum Präzedenzfall in Deutschland. Einem Teilnehmer am Internet-Fantasygame Metin2 kamen verschiedene Ausrüstungsgegenstände seiner Spielfigur auf unerklärliche Weise abhanden, worauf er Anzeige erstattete. Diese haben neben einem hohen persönlichen auch einen materiellen Wert. Gegen den Einsatz baren Geldes in Höhe von über 1.000 Euro hat der Betroffene seinen Avatar mit Upgrades wie Phönixschuhen, Siamesenmesser oder Himmelstränenarmbändern ausgestattet. Darüber hinaus fehlen nunmehr satte sieben Mio. der Spielgeldwährung Yang auf dem Account des geschädigten Users. Die Polizei ermittelt nun im Cyberspace.