Was für ein turbulenter Freitag für Quelle. Erst wollte DHL keine Waren des insolventen Versenders ausliefern. Doch nur wenige Stunden später wird diese Entscheidung revidiert.

"Nachdem sichergestellt ist, dass wir für die Dienstleistung bezahlt werden, fahren wir den Service ab heute wieder hoch und erbringen wie gewohnt unsere Leistung", sagte Postchef Frank Appel am Freitag in Bonn.

Geld von Insolvenzverwalter

Der Versand sei vorübergehend eingestellt worden, um Schaden vom Unternehmen Post abzuwenden, betonte Appel. Damit hat sich die Post offenbar auf eine ausstehende Zahlungsanweisung von Quelle-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg geeinigt.

In der Nürnberg-Ausgabe der "Bild-Zeitung" (Freitag) hatte es geheißen, tausende Pakete stapelten sich im Retourenlager in Fürth. Am 1. November soll der Ausverkauf mit rund 18 Millionen Warenteilen bei Quelle beginnen.