Die schnelle Beseitigung der gegenwärtig noch bestehenden rechtlichen Hindernisse beim E-Commerce fordert der Deutsche Industrie- und Handelstag DIHT.

Die schnelle Beseitigung der gegenwärtig noch bestehenden rechtlichen Hindernisse beim E-Commerce fordert der Deutsche Industrie- und Handelstag DIHT. Nur dann ließe sich die einzigartige Chance zur Förderung des Wirtschaftswachstums und der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in Deutschland und Europa im Internet noch besser nutzen. In einem Positionspapier "Welches Recht für E-Commerce in Europa?" macht der DIHT konkrete Vorschläge für einen europäischen Rechtsrahmen. Der gegenwärtige Rechtsrahmen sei nicht nur durch erhebliche Unsicherheit geprägt, sondern er verursache auch erhebliche Kosten für Unternehmer, die grenzüberschreitend tätig werden wollen. Auf der anderen Seite bestünden auch für die Verbraucher eine ganze Reihe von rechtlichen Unsicherheiten, die sie vom E-Commerce abschreckten, heißt es in dem Positionspapier, das unter www.diht.de bezogen werden kann. (DS)